grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Modalverb Verbalkomplex => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Modalverben im Verbalkomplex

Modalverb-Komplexe

Mithilfe von Modalverben werden Propositionen als möglich bzw. notwendig eingeordnet. Bei den Modalverben ist zwischen einem Kernbereich, einer noch in sich abgestuften Peripherie und den Halbmodalen zu unterscheiden (zur genauen Beschreibung aus der Perspektive der Wortartenklassifikation vgl. Modalverb).

Bereich Bestand Rektion
Kernbereich müssen
sollen
dürfen
mögen/möchte-
wollen
können
reiner Infinitiv
Peripherie (nicht) brauchen
haben
sein

bleiben, stehen

gehören

zu-Infinitiv


zu-Infinitiv

Partizip II
Halbmodale pflegen
scheinen
drohen
zu-Infinitiv

Der ehemalige Konjunktiv möchte ist nur in den finiten Formen möglich. Er wird heute als Indikativ Präsens verstanden. Präsentisches mögen und möchte werden zum Teil bedeutungsverschieden gebraucht, sie haben jedoch nur die eine gemeinsame Präteritalform mochte und werden daher zu einem Formenparadigma gerechnet.

Modalverben im Verbalkomplex werden in folgenden Informationseinheiten behandelt:

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.12.2011 09:41.