grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Hilfsverb Konverse Modalverb Passiv Valenz => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Valenzübertragung und Konversion

Valenzübertragung

Die Perfekt-Hilfsverben sein und haben mit Rektion des Partizips II, das Futur-Hilfsverb werden I mit Rektion des Infinitivs und die Modalverben des Kernbereichs haben keine Auswirkung auf den Valenzrahmen des Vollverbs. Sie verändern ihn weder hinsichtlich der Quantität noch hinsichtlich der Kasus und der Anbindungsstruktur der Argumente. Sie übertragen ihn lediglich auf den Verbalkomplex bzw. die neu entstehende Gruppe von infiniten Verben. Wohlgemerkt, der Valenzrahmen kann vorher bereits durch ein anderes Hilfsverb oder Modalverb vermittelt worden sein (vgl. (1d)).

(1) Hans gibt dem Trainer den Ball.
(1a) Hans hat dem Trainer den Ball gegeben.
(1b) Hans wird dem Trainer den Ball geben.
(1c) Hans soll dem Trainer den Ball geben.
(1d) Hans hätte dem Trainer den Ball geben sollen.

(2) Hans zieht von Frankfurt nach Mannheim um.
(2a) Hans ist von Frankfurt nach Mannheim umgezogen.
usw.

Für Beispiele (1) bis (1d) kann somit trotz jeweils anderer Realisierung des Verbalkomplexes ein gemeinsames Strukturschema angesetzt werden:

Valenztransport


Konversion

Im Gegensatz zu obigen Fällen liegt im Passiv eine Änderung des Valenzrahmens vor (Ähnliches ist bei peripheren Modalverben sein, bleiben, stehen mit Rektion des zu-Infinitivs und gehören mit Rektion des Partizip II zu beobachten). Diese Änderung betrifft sowohl die Quantität als auch die Kasus und die Anbindungsstruktur der Argumente, vgl. etwa folgendes Beispiel zum werden-Passiv mit Subjekt:

(1e) Der Ball wird dem Trainer (von Hans) gegeben.

Passivkonstruktionen stehen also in Konversion zu Aktivkonstruktionen:

Konversion

Für das Passiv gilt:

  • Das Argument, das im Aktiv das obligatorische Komplement im Nominativ, das Subjekt, bildet, wird im Passiv zum fakultativen Präpositivkomplement.
  • Das Argument, das im Aktiv als Akkusativkomplement realisiert ist, wird im Passiv zum Subjekt - dies gilt bei den transitiven Verben, also Verben mit einem Akkusativkomplement.
  • Die übrigen Argumente ändern ihren Kasus nicht, auch wenn sie im Passiv zum vollverbfernsten Komplement werden (vgl. Dem Trainer wird der Ball von Hans gegeben). Sie bleiben also in der Dimension syntaktische Relation unverändert.

Die Änderung des Valenzrahmens beim Passiv ist nicht auf die Hilfsverben zurückzuführen, sondern am Partizip II festzumachen: Bereits dieses weist gegenüber dem lexikalischen Valenzrahmen die veränderte Struktur auf.

Verbalkomplexinterne und -externe Relationen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 22.12.2011 14:26.