grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Hilfsverb Modalverb Verb Verbalkomplex Verbform Vollverb => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Funktionale Bestimmung des Verbalkomplexes

Aufgaben des Verbalkomplexes

Dem Verbalkomplex kommen drei verschiedene Aufgaben zu:

  1. Als Realisationsform des Prädikats repräsentiert er das Organisationszentrum der Proposition.
  2. Er trägt dazu bei, die Proposition in Zeit- und Realitätsbezüge einzuordnen, und bereitet eine bestimmte Informationsstrukturierung für den Satz vor.
  3. Er sorgt für die Kongruenz im Satz, indem er bezüglich der Person und des Numerus mit dem Subjekt korrespondiert.

Im Folgenden werden nur die beiden ersten Aufgaben behandelt. Ihnen kommt eine Schlüsselrolle im semantischen Aufbau von Sätzen zu. Demgegenüber betrifft die letzte Aufgabe die Feinabstimmung zwischen den Satzkomponenten. Sie wird in der Informationseinheit Die Korrepondenz zwischen Subjekt und finitem Verb beschrieben.

Verbalkomplex aus nur einer Verbform

Die beiden ersten Aufgaben werden durch jeweils verschiedene Teile des Verbalkomplexes wahrgenommen. Besteht der Verbalkomplex aus nur einer Verbform, so wird oft jede Aufgabe von einem anderen Teil der Verbform übernommen. Dies ist etwa bei schwachen Verben im Präsens und Präteritum (Indikativ) der Fall (z. B. lachen in Der Junge lacht/lachte). Hier wird Aufgabe 1 (Realisation des Prädikats und Organisation der Proposition) vom lexikalischen Morphem (lach-), Aufgabe 2 (Einordnung in Zeit- und Realitätsbezüge, Informationsstrukturierung) vom Flexionsmorphem (-t/-te) erfüllt. Die Morpheme bilden jeweils in sich abgeschlossene Einheiten, die einander nicht überlappen. In vielen anderen Fällen ist aber eine derartige lineare Trennung beider Aufgaben nicht möglich, weil das lexikalische Morphem von der Flexion überlagert wird. Man vergleiche etwa die starken Verben, bei denen flexionsbedingte Veränderungen des Wortstamms auftreten (z. B. schlafen in Der Junge schläft/schlief). Genaueres zur Flexion: siehe Vollverb.

Beim Verbalkomplex aus nur einer Verbform wird oft von einer 'einfachen Verbform' gesprochen (Verbformen mit einem abgetrennten Präverb wie in Der Junge schläft ein sind hier eingeschlossen).

Verbalkomplex aus mehreren Verbformen

Besteht der Verbalkomplex aus mehreren Verbformen, werden die beiden oben genannten Aufgaben lexikalisch getrennt wahrgenommen:

Das finite Verb ist in diesem Fall kein Vollverb und leistet keinen Beitrag zur propositionalen Bedeutung, dient somit nicht der Erfüllung von Aufgabe 1 (Realisation des Prädikats und Organisation der Präposition). Es übernimmt dafür als Hilfsverb oder Modalverb Aufgabe 2 (Einordnung in Zeit- und Realitätsbezüge, Informationsstrukturierung), und zwar in allen ihren Teilbereichen: Es ist beteiligt an

  1. der Herstellung des Zeitbezuges (z. B. ist in Hans ist gekommen),
  2. der modalen Charakterisierung der Proposition (z. B. muss, mag in Hans muss/mag kommen) und
  3. der Vorbereitung einer bestimmten Informationsstrukturierung durch Steuerung des Prädikats hinsichtlich seiner Argumente (Passivformen wie Das Buch wird (von Hans) bearbeitet gegenüber Aktivformen wie Hans bearbeitet das Buch).

Aufgabe 1 (Realisation des Prädikats und Organisation der Präposition) wiederum wird im Verbalkomplex aus mehreren Verbformen durch das infinite Vollverb wahrgenommen, das als Ausdruck für das Prädikat im engeren Sinne zu dienen hat: So ist gekommen in Wir werden gekommen sein Ausdruck des Charakteristikums, das dem mit wir bezeichneten Gegenstand zugeschrieben wird.

Weitere infinite Bestandteile des Verbalkomplexes (infinite Hilfsverben und Modalverben) sind - wenn überhaupt vorhanden - wiederum an der Erfüllung der einzelnen Teilbereiche von Aufgabe 2 (Einordnung in Zeit- und Realitätsbezüge, Informationsstrukturierung), beteiligt, das heißt, sie leisten einen Beitrag zur zeitlichen (a) und modalen (b) Einordnung der Proposition bzw. signalisieren eine Umordnung der Argumentstruktur (c):

a. Aufgabe 2a

b. Aufgabe 2b

c. Aufgabe 2c

Die auf die einzelnen Teilbereiche von Aufgabe 2 (Einordnung in Zeit- und Realitätsbezüge, Informationsstrukturierung) spezialisierten Verben können miteinander kombiniert werden (Genaueres zu den möglichen Kombinationen in Tempus und Genus Verbi in Verbalperiphrasen und Rekursive Anwendung):

Kombination der Teilbereiche der Aufgabe 2

Die folgende Tabelle fasst die bisherigen Überlegungen zu den Aufgaben des Verbalkomplexes und seiner Bestandteile zusammen:

Teile des Verbalkomplexes
Aufgaben im Verbalkomplex aus
nur einer Verbform
im Verbalkomplex aus
mehreren Verbformen
Realisation des Prädikats,
Organisation der
Proposition
lexikalisches Morphem,
z.B.: geh-
infinites Vollverb, z.B.:
geschrieben
schreiben
Einordnung in Zeit-
und Realitätsbezüge,
Informationsstrukturierung
Flexionsmorphem
/Flexion,
z.B.: -t
finites Verb, z.B.:
hat
muss
wird

infinite Verben
mit Ausnahme
des Vollverbs, z.B.:
müssen
haben
werden

Funktionale Einordnung des Verbalkomplexes

Unter Verbalkomplex ist das - in der linearen Abfolge möglicherweise diskontinuierliche - Vorkommen von einer finiten und gegebenenfalls einer oder mehrerer infiniter Verbformen innerhalb eines Satzes zu verstehen, die gemeinsam die Stelligkeit n haben. Durch Anbindung von n Komplementen an den Verbalkomplex entsteht ein Satz.

Die Anbindung der Komplemente erfolgt sukzessive, sodass der Satz als eine um den Verbalkomplex in mehreren Ebenen zentrierte Struktur erscheint. An einen n-stelligen Verbalkomplex wird zunächst das unter semantischen Gesichtspunkten verbnächste Komplement angebunden. Die dabei entstehende Verbgruppe ist dann nur noch n-1-stellig. In analoger Weise werden die übrigen Komplemente angebunden, bis keine freie Stelle mehr vorhanden ist und die nullstellige Verbgruppe, der Satz, erreicht ist. Auf jeder der Zwischenebenen kann die Verbgruppe durch Supplemente erweitert oder 'modifiziert' werden. Es liegt somit bei einem n-stelligen Verbalkomplex für den Satz folgendes abstraktes Strukturschema vor:

Strukturschema

Bei dem Satz

Sicher haben wir dieses Problem schnell gelöst.

kann das Strukturschema wie folgt konkretisiert werden:

Strukturschema eines konkreten Satzes

Es gibt zwei Kategorien von Verben, die in Verbindung mit einer infiniten Verbform eines anderen Verbs einen Verbalkomplex bilden können: Hilfsverben und Modalverben. Einen (vollständigen) Verbalkomplex stellen allerdings nur finite Hilfsverben und Modalverben her:

Infinitoperator 1

Infinite Hilfsverben und Modalverben bilden dagegen zusammen mit einer anderen infiniten Verbform lediglich eine komplexere Gruppe infiniter Verbformen, die erst durch ein finites Verb zum Verbalkomplex vervollständigt wird.

Infinitoperator 2

Infinitoperator 3

Die Modalverben haben auch andere, allerdings eher marginale Verwendungen, vgl. Modalverben ohne regierten Infinitiv.

Unter den Eigenschaften, die Hilfsverben und Modalverben von den Vollverben unterscheiden, gibt es einige, die sowohl den Hilfsverben als auch den Modalverben zukommen. Zu diesen Gemeinsamkeiten gehören:

Zu syntaktischen und semantischen Unterschieden zwischen den beiden Verbklassen vgl. Abgrenzung der Modalverben von anderen Verbklassen.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 13.10.2017 14:15.