grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Präposition lokal => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Grundbedeutungen von auf

Auf gehört wie an, in, bei, nach, zu, ab, aus, von zum etablierten Kernbestand der topologisch-lokalen Präpositionen, die mit Hilfe des Begriffs der 'Umgebung' oder 'Nachbarschaftsregion' zu einem Objekt - dem Denotat ihres inneren Arguments - analysiert werden können. Dimensionale, meist gleichzeitig perspektivische Präpositionen wie vor, hinter, über, neben, zwischen, rechts, links, oberhalb, unterhalb, diesseits, jenseits werden zur Lokalisierung im dreidimensionalen Raum gemäß den Dimensionen 'Vertikale', 'Horizontale 1' (Tiefe) und 'Horizontale 2' gebraucht.

Bereits innerhalb des konkret-lokalen Gebrauchs können verschiedene Verwendungen bei jeweils unterschiedlichen räumlichen Verhältnissen vorliegen, das heißt die jeweilige konzeptuelle Bedeutung muss so allgemein und flexibel gefasst werden, dass neben prototypischen Fällen auch lokale Verwendungen unter gewissen "Anwendungstoleranzen" (Herweg 1988) erfasst werden.

Idealtypische Verwendung

Idealtypisch wird auf zur Lokalisierung von Gegenständen in einer Region verwendet, die sich in direktem oder indirektem Kontakt befindet mit der ausgezeichneten Oberseite eines Objekts, also der Seite, die bei kanonischer Ausrichtung des Objektes in der Vertikalen die höchste Position einnimmt.

Schneider Böck liegt auf dem Tisch.
Max und Moritz stehen auf dem Dach.

Schneider Boeck liegt auf dem Tisch. Max und Moritz stehen auf dem Dach.

Weniger idealtypische Verwendung

Offenbar spielen jedoch die perzeptive Salienz und die funktionale Eignung einer solchen ausgezeichneten Oberseite eine Rolle. Bei Objekten wie Flaschen oder Wandtafeln ist die Oberseite perzeptiv weniger hervorstechend und zur Positionierung der einschlägigen Gegenstände funktional nicht geeignet. In diesem Fall wird dann jeweils eine Interpretation mit Bezug auf die Seitenflächen, nicht die Oberseite, bevorzugt.

Auf der Flasche ist ein Etikett.
Auf dem Blatt steht nichts Nettes.


Bei Gegenständen ohne ausgezeichnete Oberseite wie Wäschestücken kommt die Umgebung der gesamten Außenfläche als Spezifikation der AUF-Region in Frage.

Auf der Wäsche sind Flecken.

Metaphorische Umdeutung

Diese Grundbedeutung von auf wird in anderen Verwendungen metaphorisch umgedeutet. Siehe vertiefend auf bei Adverbialia in Supplementfunktion und auf bei Termkomplementen unter Anknüpfung an die lokale Bedeutung.

Literatur in Auswahl

Jacob-Reitz 1993; Rauh 1999; Nüse 2007.

Siehe allgemeiner auf in der Online-Bibliographie Präpositionen.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 28.10.2011 06:58.