grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                             
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Ausdruckskategorien und Ausdrucksformen Syntagmatische Beziehungen Paradigmatische Beziehungen Kommunikativ-funktionale Sicht Ressource: KonnektorenDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Komplement Valenz => Schlagwortwolke/Tag Cloud Detailtext

Komplement

Abgrenzung von Komplementen und Supplementen: 1. Überlegungen

GRAMMIS teilt mit der GDS die Grundannahme, dass Sätze regelhaft aus kleineren Einheiten, also "kompositional", aufgebaut sind. Die drei wichtigsten Komponenten werden hier Verbalkomplex, Komplement und Supplement genannt. Der Verbalkomplex kann auch aus einer einzigen finiten Verbform bestehen. Jedes Wort, genauer: jede Wortform, jede Phrase muss zu einer dieser drei primären Komponenten gehören. Das heißt aber nicht, dass immer alle drei Komponenten realisiert sein müssen.

Es ist notorisch schwierig, Komplemente von Supplementen abzugrenzen. Die Phrase in Berlin ist in 1. ein Komplement, in 2. aber ein Supplement.

1. Er wohnt in Berlin.
2. Die Sonne scheint in Berlin.

Von der Bedeutung des Verbs wohnen wird ein Ausdruck für einen Ort verlangt und zwar in der Realisierung einer Präpositionalphrase oder eines Lokaladverbs (z.B. dort). Diese starke Forderung der Valenz des Verbs wohnen bestimmt, dass in Berlin in Satz 1. ein Komplement ist. Das gilt auch, wenn es grammatisch komplette Sätze mit wohnen gibt, die kein solches Komplement enthalten: Er wohnt allein.

Das Verb scheinen hat keine vergleichbare Komplementforderung. Es genügt das Subjekt, um einen grammatisch vollständigen Satz mit scheinen zu bilden.

Diese ersten Überlegungen zur Abgrenzung von Komplementen und Supplementen werden in einem dreistufigenTestverfahren nachprüfbar differenziert, und zwar mit Hilfe des Reduktionstests, des Folgerungstests und des Anschlusstests. Daraus ergibt sich ein fließender Übergang zwischen Kern- und Randkomplementen und Supplementen.

Die Komplemente können in drei Typen eingeteilt werden: Termkomplemente, Adverbialkomplemente und Prädikativkomplemente

Wichtig ist, die große Zahl der syntaktischen Realisierungsformen von Komplementen kennen zu lernen. Diese Formen sind auch in einem umfassenden Überblick über alle Komplementklassen enthalten.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 17.02.2017 15:02.