grammis 2.0
das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                              Mitarbeiter Literatur
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Datenbasis für Untersuchungen zur grammatischen Variabilität im Standarddeutschen Statistische Methoden der Korpusgrammatik Verlässlichkeit grammatischer Annotationen Vorhersage von Fugenelementen in nominalen Komposita Variation der starken Genitivmarkierung AcI-Konstruktionen und Wie-Komplementsätze Ressource: GenitivDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: AcI-Konstruktion Komplementsatz Medium Register

AcI-Konstruktionen und Wie-Komplementsätze

Dokumentation der Parallelexploration

Die vorliegenden Analysen sind im Kontext einer umfassenden Exploration von AcI-Konstruktionen und ihren Kovarianten entstanden, die eine Basis für die entsprechenden Kapitel der Korpusgrammatik darstellen soll. Die Analysen schließen an die Untersuchung aus Fuß/Konopka/Wöllstein 2017 an. In dieser Untersuchung wurden die AcI-Konstruktionen als propositionsbezeichnende Komplemente aufgefasst, die auf direkte Perzeption bzw. zeitliche Überlappung der bezeichneten Proposition mit der durch das Wahrnehmungsverb im Matrixsatz bezeichneter Handlung beschränkt sind. Nach einer solchen Charakterisierung der AcI-Konstruktion kann im Bereich der Komplementsätze als Variante, die in ihrem Funktionsumfang gleichwertig ist, nur der Wie-Satz betrachtet werden (der dass-Satz, der nicht auf direkte Perzeption beschränkt ist, und der V2-Satz, der direkte Perzeption weitgehend ausschließt, scheiden hier aus), vgl.:

Man hört den Nachbar die Treppe hinaufsteigen.
Man hört, wie der Nachbar die Treppe hinaufsteigt.
Ich höre, dass du dich beschwert hast. (keine zeitliche Überlappung)
#Ich höre, der Nachbar steigt die Treppe hinauf.

In Fuß/Konopka/Wöllstein 2017 deuteten Auswertungen von Stichproben aus DeReKo an, dass die relative Häufigkeit der AcI-Konstruktionen in Abhängigkeit von sprachexternen Faktoren schwankt. Die Konstruktionen erschienen überrepräsentiert in dem Medium ‚Bücher‘ und dem Register ‚literarische Texte‘. Darüber hinaus zeigte eine umfassendere Untersuchung der unter sehen eingebetteten AcI-Konstruktionen mithilfe des Suchmusters ‚Infinitiv - Wahrnehmungsverb [- Form von haben]‘ eine allmähliche Abnahme ihrer relativen Häufigkeit seit 1990 (gemessen an allen Vorkommen des Verbs sehen).

DeReKo-Belege für das Suchmuster (Abschnitt ein-/ausblenden)

Dem Suchmuster ‚Infinitiv - Wahrnehmungsverb [- Form von haben]‘ entsprechen DeReKo-Belege wie die folgenden:

Aber wir haben das schon kommen sehen. [Nordkurier, 29.09.2008; Campingplätze noch gut ausgelastet]
Vielleicht wird man ihn ja spielen hören. [Frankfurter Rundschau, 12.10.1999; 6600 Aussteller aus 113 Ländern]
Er habe […] etwas aus einem Baum fallen gesehen. [Rhein-Zeitung, 17.06.2013, S. 12; Phantomhomerun: Schlag auf die Bahngleise]
[…] wie die wenigen, die es kommen sahen. [Die Zeit (Online-Ausgabe), 27.05.2010; Über den Wahnsinn der Banker]
[…] obwohl er das überbreite Räumfahrzeug hinter sich hat kommen sehen. [Rhein-Zeitung, 04.12.1997; 01 wieder mehr]
Zeugen wollen einen zweiten Wagen wegfahren gesehen haben. [Hamburger Morgenpost, 25.11.2008, S. 10; NEWS]
Ein […] Zeuge soll die Täter noch flüchten sehen haben. [Braunschweiger Zeitung, 11.08.2006; 14-Jähriger von Jugendlichen schwer verletzt]

In den folgenden Analysen sollen diese Indizien auf die Bedeutung von sprachexternen Faktoren beim AcI-Gebrauch genauer geprüft werden. Außerdem sollen die als Kovarianten betrachteten Wie Sätze den gleichen Tests unterzogen werden. Ein entsprechender Vergleich zwischen den AcI-Konstruktionen und den Wie-Sätzen soll Aufschluss über die evtl. Abhängigkeit der Variation zwischen den Varianten von den sprachexternen Faktoren geben.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.08.2017 13:51.