grammis 2.0
das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                              Mitarbeiter Literatur
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Datenbasis für Untersuchungen zur grammatischen Variabilität im Standarddeutschen Statistische Methoden der Korpusgrammatik Verlässlichkeit grammatischer Annotationen Vorhersage von Fugenelementen in nominalen Komposita Variation der starken Genitivmarkierung AcI-Konstruktionen und Wie-Komplementsätze Ressource: GenitivDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Genitiv Korpus Markierung Norm Nullendung

Korpuslinguistische Untersuchungen

Im vorliegenden Abschnitt stellen wir die Ergebnisse unserer korpuslinguistischen Studien zum Wegfall der starken Genitivendung vor. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sich im Rahmen eines korpusbasierten Ansatzes präzisere quantitative Aussagen zur endungslosen Realisierung des Genitivs formulieren lassen. Grundlage dieser Untersuchung sind 462.619 endungslose starke Genitive, die mithilfe eines Perl-Skripts aus dem Deutschen Referenzkorpus (DeReKo) extrahiert und in einer SQL-Datenbank (GenitivDB – Datenbank zur Genitivmarkierung) abgelegt worden sind. Dabei wurden nur Belege berücksichtigt, bei denen Lemma und Token (d.h. tatsächlich im Korpus auftretende Wortform) vollständig identisch sind. Die hier zugrunde gelegten Zahlen können sich leicht vom aktuellen Stand der online zugänglichen (und in einigen Belangen leicht korrigierten) Fassung der Datenbank zur Genitivmarkierung unterscheiden.

Beginnen möchten wir mit einigen Bemerkungen zur kritischen Einschätzung unseres methodischen Ansatzes. Gegenstand des Abschnitts Die Erfassung endungsloser Formen sind generelle Probleme, die bei der Extraktion/Erkennung endungsloser Formen aufgetreten sind; anschließend diskutieren wir in Befunde der Baummodellierung Aspekte der Modellierung endungsloser Genitive im Rahmen des automatisch erzeugten Entscheidungsbaums. Den inhaltlichen Kern dieser Pilotstudie bildet der Abschnitt Präzisierung quantitativer Aussagen, der sich mit der Distribution und Häufigkeit endungsloser Genitive in verschiedenen Kontexten auseinandersetzt. Der Abschnitt ist nach invarianten, obligatorisch endungslosen (Invariante Fälle) und varianten Fällen (Variante Fälle) unterteilt. Schließlich untersuchen wir in Nicht-normgerechte endungslose Genitive: Korpusbefunde die Häufigkeit bestimmter endungsloser Varianten, die in der Literatur zwar diskutiert werden, aber nach traditioneller Auffassung nicht standardsprachlich anerkannt sind.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.06.2015 09:54.