grammis 2.0
das grammatische informationssystem des instituts für deutsche sprache (ids)
                                                                                              Mitarbeiter Literatur
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
                                                                             
                                   
Datenbasis für Untersuchungen zur grammatischen Variabilität im Standarddeutschen Statistische Methoden der Korpusgrammatik Verlässlichkeit grammatischer Annotationen Vorhersage von Fugenelementen in nominalen Komposita Variation der starken Genitivmarkierung AcI-Konstruktionen und Wie-Komplementsätze Ressource: GenitivDB

[Impressum] [Datenschutzerklärung]

                                                                           
Schlagwörter: Korpus Ländername Region Varianz

Land und Region

Staat Wörter Texte Region Wörter Texte
Deutschland (D) 3.144.768.672 11.092.550 Nordwest 185.174.568 953.029
Deutschland - Ost (D-O) 2.102.455 841 Nordost 265.751.718 1.086.175
Deutschland - West (D-W) 33.661.403 71.380 Mittelwest 1.095.714.070 4.333.988
Schweiz (CH) 376.077.565 1.204.267 Mittelost 1.418.792 368
Österreich (A) 733.690.215 3.489.179 Mittelsüd 279.116.976 860.778
Gesamt 4.290.300.310 15.858.217 Südwest (einschließlich Schweiz) 376.974.741 1.288.224
Südost (einschließlich Österreich) 653.762.352 3.003.937
Überregional 1.115.839.832 3.095.800
Gesamt 3.973.753.049 14.622.299

Tabelle 10: Unterteilung des Gesamtkorpus im Hinblick auf ‚Staat‘ und ,Region‘

Die räumliche Strukturierung des Untersuchungskorpus beruht auf zwei Parametern. Bei ‚Land‘ konnten teilweise direkt die DeReKo-Metadaten genutzt werden, wobei punktuell Korrekturen vorgenommen werden mussten (z. B. DeReKos-Zuordnung „D“ bei in Deutschland herausgegeben Werken österreichischer und schweizerischer Autoren wurde in „A“ bzw. „CH“ geändert). Darüber hinaus wurden für die Zeit bis zur und einschließlich der Wende1 die Kategorien ‚Deutschland – West‘ („D-W“) und ‚Deutschland – Ost‘ („D-O“) eingerichtet. Deutsche Texte, für die keine genauere Zuordnung möglich war bzw. die in die Zeit nach der Wende fallen, wurden der Kategorie ‚Deutschland‘ zugewiesen.

Die Unterteilung im Hinblick auf die ‚Region‘ richtet sich nach traditionellen dialektgeografisch fundierten Auffassungen wie sie z. B. König (2004: 230f.) und Wiesinger (1983: 807ff.) zugrunde liegen.2 Bei Zuordnungsproblemen erfolgte der Abgleich mit der Karte 47.4 von Wiesinger (1983).

Es wurde versucht alle Texte nach beiden Parametern zu klassifizieren. Nach dem Parameter 'Land' konnten fast alle Texte klassifiziert werden, nach dem Parameter 'Region' aber nur ca. 92%. Die wichtigste Grundlage für die räumliche Klassifizierung der Texte bildeten die in den Metadaten verzeichneten Angaben zu Titel, Autor und Erscheinungsort. Bei Texten, deren Autoren entweder in den Metadaten angegeben oder anderweitig zu ermitteln waren, richtete sich die Zuordnung nach dem Wirkungsort bzw. dem Heimatort des Autors (eventuelle Unterschiede zwischen den beiden wurden in den Zusatzinformationen zum Text festgehalten). Beim Parameter ‚Land‘, der politgeografisch zu verstehen ist, war – insbesondere bei der Unterscheidung zwischen D-W und D-O – der Wirkungsort des Autors entscheidend, beim Parameter ‚Region‘ dagegen die sprachliche Herkunft des Autors. Daraus ergibt sich für die Texte bis zur Wende unter anderem, dass die Werke von Siegfried Lenz die ‚Land‘-Kategorie D-W zugewiesen bekamen und die Werke Christa Wolfs die ‚Land‘-Kategorie D-O, im Hinblick auf ‚Region‘ aber den Texten beider Autoren aufgrund deren sprachlicher Herkunft die Kategorie ‚Nordost‘ zugeordnet wurde.

Bei Pressetexten (deren Autoren in den allermeisten Fällen nicht zu ermitteln waren) wurden in der Regel ganze Zeitungen bzw. Zeitschriften als zu einer bestimmten Region zugehörig oder als überregional klassifiziert und einem Land zugewiesen – vgl. die folgende Auflistung:

Überregionale Presse, Deutschland
Computer Zeitung
Der Spiegel
die tageszeitung
Die Zeit
Frankfurter Allgemeine
Frankfurter Rundschau
Magazin Lufthansa Bordbuch / Deutsch
Meldungen der Deutsche Presse-Agentur
spektrumdirekt
Süddeutsche Zeitung
VDI Nachrichten

Überregionale Presse, Deutschland – West
ADAC Motorwelt
Bild am Sonntag
Bild der Wissenschaft
Bildzeitung
Das ÖTV-Magazin
Das Parlament
Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt
Deutsche Handwerkszeitung
Die Bundeswehr
Die Welt
GEO
Handelsblatt
Kosmos - Das Naturmagazin
Natur
stern
Wirtschaftswoche
sowie Jahrgänge der FAZ, des Spiegels und der taz vor 1991

Überregionale Presse, Deutschland - Ost
Der Morgen
Junge Welt
Neue Zeit
Neues Deutschland
Wochenpost


Regionale Presse

Nordwest, Deutschland:
Braunschweiger Zeitung
Hamburger Morgenpost
Hannoversche Allgemeine
Die Norddeutsche
Hildesheimer Allgemeine Zeitung
Kieler Nachrichten

Nordost, Deutschland:
Berliner Morgenpost
Berliner Zeitung
Berliner Rundschau
Berliner StattBlatt
Der Tagesspiegel

Mittelwest, Deutschland:
Die Rheinpfalz
Mannheimer Morgen
Rhein-Zeitung
Rheinischer Merkur
Saarbrücker Zeitung

Mittelost, Deutschland:
DAZ = Die Leipziger andere Zeitung
Die Leipziger andere Zeitung = DAZ
Die Union
Leipziger Volkszeitung

Mittelsüd, Deutschland:
Frankenpost
Nürnberger Nachrichten
Nürnberger Zeitung

Südwest, Deutschland:
Stuttgarter Zeitung
Zollern-Alb-Kurier

Südwest, Schweiz:
Die Südostschweiz
St. Galler Tagblatt
Zürcher Tagesanzeiger
Neue Zürcher Zeitung

Südwest, Österreich:
Vorarlberger Nachrichten

Südost, Deutschland:
Bayernkurier
Freisinger Tagblatt

Südost, Österreich:
Burgenländische Volkszeitung
Die Presse
Kleine Zeitung
Neue Kronen-Zeitung
Niederösterreichische Nachrichten
Oberösterreichische Nachrichten
Salzburger Nachrichten
Tiroler Tageszeitung

Hinsichtlich der pauschalen räumlichen Klassifizierung von Zeitungen und Zeitschriften könnte hier eingewendet werden, dass die Autoren ein und desselben Presseorgans ganz unterschiedlicher sprachlicher Herkunft sein können. Es lässt sich allerdings wohl trotzdem davon ausgehen, dass etwa in einer Schweizer Zeitung insgesamt der südwestliche „Einschlag“ überwiegt und auch ein Berliner Autor, wenn er für diese schreibt, sich anzupassen versucht oder zumindest mit Berlinismen zurückhält.



1Mit „Wende“ ist die Zeit von 1989 bis 1990 gemeint, in die alle Dokumente fallen, die in den manuell zusammengestellten Wendekorpora (wk) enthalten sind. [zurück]

2Die Regionen, wie sie in Tabelle 8 aufgelistet sind, entsprechen dabei den üblichen Sprachlandschaftsbezeichnungen in folgender Reihenfolge: Westniederdeutsch, Ostniederdeutsch, Westmitteldeutsch, Ostmitteldeutsch, Nordoberdeutsch (Ostfränkisch), Westoberdeutsch und Ostoberdeutsch. [zurück]

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 06.03.2012 16:21.