ProGr@mm

Grammatisches
Grundwissen
Kontrastiv Terminologisches
Wörterbuch
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
Forum
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

aufwachen

Aussprache: 'aufwachen
Stammformen: wacht auf - wachte auf - ist aufgewacht
Konjugationsmuster:schwach
  
1 aufwachenin den Wachzustand übergehen
2 aufwachensich einer Sache bewusst werden

1 aufwachen

Strukturbeispiel:jemand/etwas wacht aus etwas auf
Im Sinne von:etwas geht aus etwas in den Wachzustand über; wach werden, [geh] erwachen.
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(1) Die junge Frau ist immer noch nicht aus ihrer Ohnmacht aufgewacht. (nach Stephan, S. 5)
(2) Es gibt Menschen, die immer wieder aus dem Traum-Schlaf aufwachen. (nach Mannheimer Morgen, 06.11.1987, S. 3)
(3) Mit diesem neuen Mittel könnte ein Jäger in wenigen Minuten jeden Gorilla, jeden Elefanten und Löwen betäuben und in einen Käfig setzen, ehe er wieder aufwacht. (nach Grzimek, S. 144)
(4) Ich bin von dem Lärm aufgewacht.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: aus +Dat
(5) Die Angst, aus der Narkose nicht mehr aufzuwachen, besteht noch immer. (Mannheimer Morgen, 05.06.1986, S. 16)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Das Kprp wird meistens dann realisiert, wenn der Ausgangszustand nicht der Schlafzustand ist.

Häufig wird eine PräpP [durch +Akk/von +Dat] hinzugefügt, mit der auf den Grund des Aufwachens Bezug genommen wird:
(6) Der Junge war durch den heftigen Schmerz aufgewacht und hatte Licht gemacht. (Mannheimer Morgen, 23.09.1987, S. 12)
(7) Ich bin von dem Alarm aufgewacht. (die tageszeitung, 18.08.2004, S. 4)

2 aufwachen

Strukturbeispiel:jemand wacht auf
Im Sinne von:jemand wird sich einer Sache, seiner Situation bewusst; wach werden, [geh] erwachen
Satzbauplan:Ksub
Beispiele:
(8) Es gibt sicher eine Menge Leute, die durch Tschernobyl aufgewacht sind. (Notstand, S. 30)
(9) Diese Fachgesellschaften sind in den letzten Jahren aufgewacht, sie haben neue Führungen – Profis, die den Job zum Teil hauptamtlich machen. (Berliner Zeitung, 19.09.2002, S. 17)
(10) Wie schon in den drei Spielen zuvor in Leverkusen gab es auch diesmal vor 28 013 Zuschauern nichts zu holen für Hannover, das erst spät aufwachte. (dpa, 28.01.2011; 2:0 gegen Hannover)
(11) Frankreich muss endlich aufwachen und die Reformen einleiten, die Deutschland längst hinter sich hat, und diese dann 'à la française' umsetzen. (Rhein-Zeitung, 08.02.2011, S. 6)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Häufig wird mit einer PräpP [durch +Akk] auf das auslösende Ereignis, wodurch jemand sich seiner Situation bewusst wird, Bezug genommen:
(12) Viele sind durch die Finanzkrise aufgewacht und sorgen sich um die Zukunft.
(13) Durch die Ereignisse nach den Wahlen ist ein Teil der Gesellschaft aufgewacht und bezieht jetzt endlich Position. (die tageszeitung, 17.02.2011, S. 16)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.10.2012 11:09.