ProGr@mm

Grammatisches
Grundwissen
Kontrastiv Terminologisches
Wörterbuch
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
Forum
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

aufregen, sich

Aussprache: 'aufregen, sich
Stammformen:regt sich auf - regte sich auf - hat sich aufgeregt
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

Häufig wird aufregen, sich als Kommunikationsverb i.S.v. 'sich aufregend etwas sagen' verwendet:
(1) "Das ist ja eine Frechheit!", regte er sich auf.

  
1 sich [A] aufregen auf etwas verärgert und emotional reagieren
2 sich [A] aufregen eine heftige Gemütsbewegung zeigen

1 sich [A] aufregen

Strukturbeispiel: jemand regt sich über etwas auf
Im Sinne von: jemand reagiert auf etwas verärgert und emotional
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(2) Nach Meinung der Gesundheitsministerin ist es völlig unverständlich, weshalb sich die Krankenkassen über diesen Vorschlag so aufregen.
(3) Während Senioren sich in sechs von zehn Fällen über das Rasenmähen während der Ruhezeiten aufregen, stört das nur etwa jeden Dritten der Jüngeren. (Nürnberger Nachrichten, 01.02.2011, S. 13).
(4) Im Interview hatte sich der Mittelstürmer über diese Entscheidung des Schiedsrichters aufgeregt und ihn als unfähig bezeichnet.
(5) [indirekte Charakterisierung] Ich verstehe nicht, warum sich die Leute über den Artikel so aufregen.
(6) [indirekte Charakterisierung] Die Schüler regen sich zu Recht über marode Schulgebäude auf. (nach Mannheimer Morgen, 23.03.2004)
(7) Aber wenn sie sich aufregt, kann sie ziemlich energisch werden. Dann rückt sie das Kinn nach vorne und betont jedes Wort. (die tageszeitung, 09.02.2011, S. 2)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

      über +Akk
(8) Nach dem Konzert hat er sich wieder einmal über die atonale Musik aufgeregt.

      SKprp mit fak. Korrelat darüber:

           dass-S:
(9) Doch wer sich darüber aufregt, dass keiner mehr wissen kann, was denn in seinen Lebensmitteln steckt, der sollte vielleicht kurz einmal sein eigenes Konsumverhalten unter die Lupe nehmen. (Die Rheinpfalz, 30.05.2011, S. 2)
(10) Als kürzlich der Bus von der Universität zum Trierer Hauptbahnhof Verspätung hatte, habe sich eine junge Frau aufgeregt, dass sie ihren Zug verpasse. (Rhein-Zeitung, 27.12.2011, S. 25)

           Inf-S mit zu:
(11) Die Kundin ist zum Geschäftsführer gegangen und hat sich lautstark darüber aufgeregt, das Gerät von der Verkäuferin nicht umgetauscht bekommen zu haben.
(12) Grotesk wird es, wenn sich Ärzte aufregen, das Vertrauen ihrer Patienten zu verlieren. (Neue Kronen-Zeitung, 14.01.1996, S. 19)

           w-S:
(13) Hast du auch gehört, was sie da im Haus reden über mich, dass sie sich aufregen darüber, wie ich aussehe mit den Haaren? (die tageszeitung, 23.12.1995, S. 13)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(14) Über Kinder-Lärm wird sich aufgeregt. (Rhein-Zeitung, 19.02.2011, S. 28)
Anmerkungen:

Das SKprp wird meist in Form eines dass-S mit Korrelat realisiert.

Gelegentlich wird statt des Kprp indirekt mit einer PräpP [wegen +Gen/+Dat] auf dasjenige Bezug genommen, auf das mit abfälligen Äußerungen reagiert wird:
(15) "Wer schimpft denn da so laut?" "Du weißt doch, Frau Müller regt sich wegen jeder Lappalie furchtbar auf."
(16) Der "paar Flieger" wegen habe er sich noch nie aufgeregt - dass der benachbarte Flughafen Tegel in zwei Jahren dichtmache, sei schade. (die tageszeitung, 29.10.2010, S. 23)

Mit einer AdvP kann auf die Lautstärke der Äußerungen Bezug genommen werden:
(17) Natürlich wurden nur solche Personen verärgert, die sich über diese Streiche immer wieder lautstark aufgeregt hätten. (Vorarlberger Nachrichten, 21.10.1997, S. A10)

sich aufregen wird auch in der idiomatischen Wendung sich künstlich aufregen verwendet i.S.v. 'sich unnötig und übertrieben aufregen'.

2 sich [A] aufregen

Strukturbeispiel:jemand/etwas regt sich auf
Im Sinne von:jemand/etwas zeigt eine heftige Gemütsbewegung
Satzbauplan:Ksub
Beispiele:
(18) in Jennys Hals ist ein Knorpel so stark verdickt, dass sie nicht genug Luft durch Mund und Nase einatmen kann. Wenn sie sich aus Wut oder aus Freude aufregt, droht sie fast zu ersticken. (Hamburger Morgenpost, 21.12.2010, S. 01)
(19) Das am Bauch verwundete Tier habe sich so aufgeregt, dass es eine Kolik mit Darmverschlingung erlitten habe. (nach die tageszeitung, 15.03.1994, S. 21)
(20) Ruf auf jeden Fall an, wenn du dort angekommen bist, sonst regt sich Mutter wieder auf.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Mit einer PräpP [bei +Dat] kann auf den situativen Rahmen Bezug genommen werden:
(21) Regst du dich noch immer bei jeder Prüfung so wahnsinnig auf?

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 10.10.2012 10:51.