grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-sal (Rinnsal)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Rinnsal
Herkunft: mhd. -sal, z.B. labesal.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum, Neutrum.
Mögliche Basen: Verben, in der Regel einheimische.
Beispiele: Labsal, Mühsal, Rinnsal, Schicksal.

2007 war aber nicht nur das Jahr der Frauen, sondern auch das der „alten Männer“: Günter Grass, der im Oktober 80 Jahre alt wurde, ließ sich gleich tagelang feiern. Die zahllosen Lobeshymnen – der Bundespräsident stellte den Literaturnobelpreisträger in eine Reihe mit Thomas Mann – müssen ein Labsal für Grass gewesen sein.
(Nürnberger Zeitung, 24.12.2007)

Andere Länder, andere Sitten, so hieß es einst, als das Reisen noch kein Volkssport war. (…). Schon die Reise zu Land oder zu Wasser barg neben Mühsal und Gefahren ungeahnte Naturerlebnisse und vor allem Zeit und Muße, das Erlebte zu verarbeiten.
(Mannheimer Morgen, 17.01.2009)

Das hätte sich keiner nie im Leben gedacht, dass dieses kleine Rinnsal zu einem reißenden Fluß werden kann."
(Burgenländische Volkszeitung, 01.07.2009)

In den 70er- und 80er-Jahren waren für uns Dinge aus dem Westen wahnsinnig wichtig. Westen bedeutete Freiheit. Daher wollte man alles wissen, wie die Westler sich kleiden, was sie essen. Selbst von einem Stück Westkäse erhoffte man sich, dass dieses vielleicht das eigene Schicksal ändern könnte.
(die tageszeitung, 28.12.2009)

Produktivität: von Rührsal triefend (TAZ 7.8.1990: 16-17).
Bedeutung: Das Suffix macht Verben syntaktisch als Nomina nutzbar; bezeichnet werden Tätigkeiten: Wer sich einer Mühsal unterzieht, müht sich. Außerdem werden nomina agentis gebildet. Das Suffix bezeichnet eine Sache, die durch die von der Basis genannte Tätigkeit semantisch näher bestimmt wird: Ein Labsal ist eine Sache, die labt, ein Rinnsal rinnt.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -ade, z.B. Marinade.
-age, z.B. Sabotage.
-and, z.B. Habilitand.
-ant, z.B. Informant, Lieferant.
-at, z.B. Kandidat.
-bold, z.B. Raufbold.
-e, z.B. Leuchte, Lüge, Revolte.
-ei, z.B. Nörgelei.
-el, z.B. Deckel.
-ent, z.B. Produzent.
-enz, z.B. Assistenz.
-erich, z.B. Schnatterich.
-eur, z.B. Kollaborateur.
-euse, z.B. Chauffeuse.
ge-...-e, z.B. Gesinge.
-i, z.B. Brummi.
-ing, z.B. Jogging.
-ion, z.B. Demonstration.
-ling, z.B. Keimling.
-nis, z.B. Besäufnis.
-or, z.B. Inspirator.
-schaft, z.B. Wanderschaft.
-sel, z.B. Gerinnsel .
-t, z.B. Fahrt.
-tum, z.B. Irrtum.
-ung, z.B. Verlobung.
-ur, z.B. Rasur.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.10.2011 13:00.