grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

schimpfen

Aussprache: 'schimpfen
Stammformen: schimpft - schimpfte - hat geschimpft
Konjugationsmuster: schwach
Generelle Anmerkungen:

Häufig wird schimpfen als Kommunikationsverb i.S.v. ‘schimpfend sagen’ verwendet:  
(1) „Es bröckelt von den Wänden, eineinhalb Schreibkräfte kommen auf 15 Wissenschaftler“, schimpft die Fachbereichsleiterin. (nach Zeit, 28.03.1986, S. 60)
(2) Washington „müsse sich offiziell entschuldigen“, schimpfte der sonst stets beherrschte ägyptische Präsident. (Zeit, 25.10.1985, S. 4)

Nicht behandelt wird hier das Reflexivverb [ugs] schimpfen, sich:
(3) Tatenlos hat die Stadtverwaltung zugesehen, wie ein Lebensmittelladen nach dem andern geschlossen hat. Die Politik in unserem Rathaus schimpft sich "bürgernah". (Rhein-Zeitung, 22.04.2009; Dem Untergang geweiht?)

  
1 schimpfen auf/über sich kritisch über etwas äußern
2 schimpfen mitjemanden in heftigen Worten zurechtweisen
3 schimpfen etwas in beleidigender Weise als ein solches bezeichnen

1 schimpfen auf/über

Strukturbeispiel:jemand/etwas schimpft über/auf jemanden/etwas
Im Sinne von:jemand/etwas äußert sich verärgert kritisch über jemanden/etwas
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(4) Alle schimpfen auf ihn.
(5) Die CDU schimpft auf die Bahn. (die tageszeitung, 22.06.2004, S. 1)
(6) Kann ich auf das Parlament und die Regierung schimpfen? (GG, S. 29)
(7) [indirekte Charakterisierung] Die Kommentare der heutigen Morgenzeitungen schimpfen einhellig über die Sparvorschläge der Regierungskoalition.
(8) Andrej schimpft auf die Verhältnisse in der russischen Provinzstadt. (nach Mannheimer Morgen, 10.09.1986, S. 32)
(9) Manch einer schimpft über kalte Füße. (Zeit, 18.01.1985, S. 1)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

     auf +Akk/über +Akk:
(10) Frustrierte Anhänger schimpften auf Trainer und Team, rollten gar ein Transparent mit bösen Kommentaren aus.(Braunschweiger Zeitung, 02.02.2009; Mehr Angriffswirbel)
(11) Andere schimpfen über das Wetter. Wir machen Strom daraus. (Hannoversche Allgemeine, 20.02.2009, S. 5)

     SKprp mit obl. Korrelat darauf/darüber:

          dass-S:
(12) Die Anwohner schimpfen vor allem darüber, dass viele Autofahrer zu schnell sind, die Gehwege zuparken oder die Altstadt als Abkürzung missbrauchen, weil es dort keine Ampel gibt, an denen man warten muss. (Braunschweiger Zeitung, 16.05.2007; Schwierige Verkehrssituation in der Altstadt)
(13) «Die Parteien machen keine Politik für diese Menschen und schimpfen dann noch darauf, dass sie gar nicht oder extreme Parteien wählen.» (dpa, 11.09.2006; Berichtigung: gut vier Prozentpunkte statt fast ein Prozentpunkt)

           Inf-S mit zu
(14) Die Anwohner schimpfen seit langem darüber, durch die laute Musik aus der Diskothek in ihrer Nachtruhe gestört zu werden.

           w-S: 
(15) An den Stränden von Ost- und Nordsee wird überall darüber geschimpft, wie kalt und verregnet dieser Sommer ist.  

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden: 
(16) Geschimpft wurde auf die Einsatzleitung und auf die „Scheißdemonstranten“, die „Chaoten“. (Zeit, 20.06.1986, S. 57)
Anmerkungen:

Das Kprp kann in generischen Sätzen, oder wenn nur die Handlung betont wird bzw. wenn aus dem Kontext klar zu entnehmen ist, worüber sich jemand kritisch äußert, weggelassen werden:
(17) Man ändert nichts, wenn man nur schimpft.
(18) Vor allem redet man ununterbrochen, man mault und schimpft und erzählt und diskutiert und zitiert und überzeugt. (Zeit, 02.05.1986, S. 49)
(19) Nun aber steht die Automobilindustrie, die damals zwar nach außen hin geschimpft, nach innen aber investiert hat, mit den Anlagen da und wird die Katalysatorwagen nicht los. (Zeit, 01.11.1985, S. 49)

Das Korrelat darauf wird seltener verwendet. Das Korrelat darauf kommt nur mit einem dass-S vor.

Die Art und Weise wird gelegentlich in dem Ausdruck [ugs] schimpfen wie ein Rohrspatz i.S.v. ‘heftig und aufgebracht schimpfen’ spezifiziert.

2 schimpfen mit

Strukturbeispiel: jemand schimpft mit jemandem
Im Sinne von: jemand weist jemanden verärgert in heftigen Worten zurecht
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(20) Der Arzt hat mit mir geschimpft.
(21) Springt euer Hund einen Besucher an, musst du kräftig mit ihm schimpfen, damit er lernt, dass er das nicht darf.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: mit +Dat
(22) Ich kam an der Polizeiwache vorbei, wo ich das Tempo drosselte, weil einer der Polizisten auf der Straße stand und mit einem kleinen Jungen schimpfte. (Martin, Blut, S. 7)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden: 
(23) Bei der letzten Elternversammlung waren Klagen gekommen, von dem neuen Mathematiklehrer würde mit den leistungsschwächeren Schülern ständig geschimpft.
Anmerkungen:

Die Kprp kann in generischen Sätzen, oder wenn die Handlung betont wird bzw. wenn aus dem Kontext klar zu entnehmen ist, welche Person zurechtgewiesen wird, weggelassen werden:  
(24) Wenn Eltern wegen jeder Kleinigkeit schimpfen, hören die Kinder schließlich gar nicht mehr hin.
(25) Mein Papa kommt nach Hause und schimpft, weil der Clemens an die Wand in seinem Zimmer gemalt hat. (Härtling, S. 408)

Gelegentlich wird ein volles Werden-Passiv gebildet. Auf denjenigen, mit dem geschimpft wird, wird mit einer NP (ohne PräP mit) Bezug genommen. Diese NP wird als Subjekt des Passivsatzes realisiert.
(26) "Es wird von mir keiner geschimpft, wenn er Verantwortung übernimmt und in der Offensive Fehler macht.
In diesem Fall ist auch ein Bekommen-Passiv möglich:
(27) "Das war zu stressig. Da bekommt man geschimpft, wenn andere Fehler machen", meinte der junge Familienvater. (Rhein-Zeitung, 30.06.2006; Parkendes Auto gestreift)

3 schimpfen

Strukturbeispiel: jemand/etwas schimpft jemanden/etwas einen solchen/ein solches/so
Im Sinne von: jemand/etwas bezeichnet jemanden/etwas in beleidigender Weise als einen solchen/ein solches/so
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprd
Beispiele:
(28) Im Verlauf der lautstarken Auseinandersetzung soll Frau Müller den Vermieter geldgierig und das Haus verkommen geschimpft haben.
(29) Die rechte Presse hat die Kriegsgegner feige Vaterlandsverräter geschimpft.  
(30) [indirekte Charakterisierung] Der Leitartikel hatte den Kanal das dümmste Projekt seit dem Turmbau zu Babel geschimpft.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprd: NP im Akk/AdjP/Part. II
(31) Werden uns zukünftige Generationen Umweltzerstörer schimpfen?
(32) Wer momentan die Gegner eines deutschen Tornado-Einsatzes in Ex-Jugoslawien (es ist laut PolitBarometer immerhin die Mehrheit der Bevölkerung) feige, egoistisch und verantwortungslos schimpft, unterstellt eine Motivation, die er nicht erforscht hat, aber passend zum Einschüchtern findet. (Die Zeit, 30.06.1995)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(33) Besonders gefährdet sind Afrikaner und Vietnamesen. Sie werden Fidschis geschimpft. (Die Presse, 17.02.1999, Ressort: Chronik; Menschenjagd via Handy)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.08.2012 15:33.