grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

re- (Reanalyse)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: Reanalyse
Herkunft: lat. re- 'zurück, wieder'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel Entlehnungen.
Beispiele: Reanalyse, Rekapitulation, Reokkupation, Reorganisation.

Baumerts Auswertung ist eine sogenannte Reanalyse der „Element”-Studie, die das Lese- und Mathematikverständnis in Berlins Klassen 4 bis 6 untersuchte. Der Bildungsforscher Rainer Lehmann hatte darin behauptet, das Gymnasium sei der Grundschule bei der Förderung guter Schüler weit überlegen. Allerdings zeigten seine Tabellen, dass der Lernfortschritt der Fünft- und Sechstklässler in Berlins Grundschulen größer ist als im Gymnasium.
(die tageszeitung, 06.05.2009)

Grass verteidigte die von ihm gewählte Form, einen Lebensabschnitt zu literarisieren. Schon die Gattung der Autobiografie sei fragwürdig: Das menschliche Erinnerungsvermögen sei begrenzt, schon beim Versuch der Rekapitulation des Lebens treffe der Erzähler eine Auswahl und nehme eine subjektive Bewertung vor.
(Hannoversche Allgemeine, 02.09.2008)

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.10.2011 12:28.