grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

rufen

Aussprache: 'rufen
Stammformen: ruft - rief - hat gerufen
Konjugationsmuster: stark
  
1 rufeneinen Ruf ausstoßen
2 rufen etwas irgendwohin kommen lassen
3 rufen locken
4 rufen etwas mit lauter Stimme äußern
5 rufen bei/mitetwas bei etwas nennen
6 rufen zujemanden zu etwas auffordern
7 rufenetwas irgendwohin äußern
8 rufenjemanden veranlassen, sich irgendwohin zu begeben
9 rufenversuchen, mit jemandem Kontakt aufzunehmen
10 rufen jemanden einen solchen nennen
11 rufen umum etwas bitten
12 rufen nachverlangen, dass jemand kommt oder dass etwas gebracht wird
13 rufen nachfordern, dass es etwas geben soll

1 rufen

Strukturbeispiel: jemand/etwas ruft
Im Sinne von: jemand/etwas stößt einen Ruf/Rufe aus
Satzbauplan:Ksub
Beispiele:
(1) Hat da jemand gerufen?
(2) Die Vögel rufen und lärmen in den Zweigen. (Hock/Heuck)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(3) Auf dem Schulhof wurde gerufen und geschrien.
Anmerkungen:

Häufig wird der Ruf ausgestoßen, um sich bemerkbar zu machen:  
(4) Weil ich keinen Schlüssel hatte, musste ich lange rufen, bis mich jemand hereinließ.

2 rufen

Strukturbeispiel:jemand/etwas ruft jemanden/etwas irgendwohin
Im Sinne von:jemand/etwas lässt durch einen Anruf, eine Äußerung, ein Geräusch o.Ä. jemanden/etwas irgendwohin kommen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kadv)
Beispiele:
(5) Der Professor hat seine Assistenten in sein Büro gerufen, um mit ihnen über die neue Prüfungsordnung zu reden.
(6) Der Vorstand hat die Abteilungsleiter zu einer außerordentlichen Besprechung gerufen.
(7) [indirekte Charakterisierung] Ein Signalton ruft die Abgeordneten in den Plenarsaal.
(8) [indirekte Charakterisierung] Die Glocke ruft die Mönche zur Kirche.
(9) Wenn Ihr Nachbar in Urlaub ist und Ihnen fällt in seiner Wohnung etwas Verdächtiges auf, rufen Sie sofort die Polizei.
(10) Herr Müller ist ohnmächtig geworden, rufen Sie schnell den Notarzt und einen Krankenwagen.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

      in +Akk/nach +Dat/zu +Dat...: Zielort
(11) Die Lehrerin hat den Schüler ins Klassenzimmer gerufen.
(12) Mitten im Urlaub wurden wir nach Hause gerufen, weil unsere Mutter ins Krankenhaus eingeliefert wurde.
(13) Es tut mir Leid, der Herr Doktor ist nicht zu Hause, er wurde zu einer Patientin gerufen.
(14) Die Mutter hat die Kinder zum Essen gerufen.
(15) Rund 11 500 Bürger sind in Bürstadt an die Urnen gerufen. (Mannheimer Morgen, 24.07.2002; Es geht um mehr als Sitze im Bundestag)

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(16) Er saß den lieben langen Tag in einem Glaskasten, und wurde nur gerufen, wenn eine der Maschinen stillstand. (nach Zeit, 21.06.1985, S. 31)
sein:   
(17) Der Arzt ist schon gerufen, der Krankenwagen kommt gleich.
Anmerkungen:

Häufig wird mit einer NP im Dat bzw. einer PräpP [für +Akk] auf den Nutznießer der Handlung Bezug genommen:
(18) Ich rufe dir ein Taxi, der letzte Bus ist schon weg.

rufen  wird häufig in dem Ausdruck jemanden um Hilfe/zu Hilfe, selten zur Hilfe rufen verwendet:
(19) Was liegt näher, als die Polizei um Hilfe zu rufen, wenn man sich bedroht fühlt. (Ullrich, S. 74)
(20) Gegen die Dzungaren, die trotz ihres lamaistischen Glaubensbekenntnisses Klöster und Heiligtümer systematisch plünderten, riefen die Tibeter die Truppen des Mandschu Kaisers Kangxi zu Hilfe. (Zeit, 22.08.1997, S. 64)
(21) Die Kinder waren in der Scheune eingesperrt und die Mutter rief die Nachbarin zur Hilfe, weil sie das Tor nicht allein aufkriegte.  

rufen  wird auch in dem Ausdruck Gott hat jemanden zu sich gerufen [verhüllend] i.S.v. ‘jemand ist gestorben’ verwendet.

3 rufen

Strukturbeispiel:etwas ruft
Im Sinne von:etwas übt einen Zwang oder eine Anziehungskraft aus; locken
Satzbauplan:Ksub
Beispiele:
(22) Der Berg ruft.
(23) Ich kann nicht lange bleiben, die Arbeit ruft.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

4 rufen

Strukturbeispiel:jemand/etwas ruft etwas
Im Sinne von:jemand/etwas äußert etwas mit lauter Stimme
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(24) Sie rufen jubelnd den Namen, der ihnen teuer ist. (die tageszeitung, 10.09.1999)
(25) Die Kuh im Stalle ruft „muh!“(Zeit, 14.06.1985, S. 63)
(26) [indirekte Charakterisierung] „Da, da“ rufen gleichzeitig mehrere aufgeregte Stimmen. (die tageszeitung, 28.08.1999, S. 29)
(27) Er hat beleidigende Worte gerufen.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk:

      NP im Akk/ProP im Akk/GWS/Zeichengruppe
(28) "In welcher Stadt ruft man beim Karneval Alaaf?"

      SKakk ohne Korrelat:

          dass-S: 
(29) Im Weggehen rief Philip, dass er zum Abendessen wieder da sein würde.  

           HS: 
(30) Der Bundespräsident aber, rief Mayer, bekleide ein Amt über den Parteien. (nach Franfurter Allgemeine Zeitung, 07.01.166, S. 1)

           Dirr: 
(31) „Bücherverbrennungen haben wir einmal gehabt – das reicht!“, ruft er. (Zeit, 08.11.1985, S. 3)
(32) „Bis Morgen“, ruft einer. (die tageszeitung, 09.08.1999, S. 24)
 

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(33) Ich habe bereits gesagt, dass mein Name schon öfter im Stadion gerufen wurde. Bis Mittwoch hatte ich das nie so laut gehört. (Hamburger Morgenpost, 15.05.2009, S. 1-42-43)
Anmerkungen:

Die Dirr kann unterschiedliche syntaktische Ausprägungen haben:  
(34) "Nein, nein!", rief sie wütend und stampfte auf.

5 rufen bei/mit

Strukturbeispiel: jemand ruft jemanden/etwas bei/mit etwas
Im Sinne von: jemand nennt jemanden/etwas bei etwas
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprp
Beispiele:
(35) Wenn sich ein Schuljunge eine auffällige sprachliche Sonderheit angewöhnt hat, läuft er leicht Gefahr, dass das komische Wort zu seinem Spitznamen wird, mit dem ihn die anderen rufen. (nach Mannheimer Morgen, 20.08.1986, S. 3)
(36) Es gibt kein Tier, das ich nicht sofort bei einem Schmeichelnamen riefe. (Zeit, 22.03.1985, S. 65)
(37) Arthur, das klang verstaubt und allzu britisch. Seine Freunde und auch seine Mutter riefen ihn deshalb immer bei seinem afrikanischen Vornamen. (die tageszeitung, 16.12.2000, S. III)
(38) Niu Niu heißt eigentlich Zhang Shengliang, aber alle rufen ihn mit dem Kinderkosenamen "kleiner Stier", der auf seine Geburt im Jahr des Ochsen verweist. (Berliner Zeitung, 15.02.2007, S. 3)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp: bei +Dat/mit +Dat
(39) Geht Alexander Hobein durch sein Gebiet, dann grüßen ihn die Menschen. Viele rufen ihn sogar bei seinem Vornamen - so wie man es bei einem guten, alten Bekannten eben macht. (Rhein-Zeitung, 10.10.2007; Alexander Hobein ist Postbote des Jahres)
(40) "Die Leute im Dorf rufen ihn schon gar nicht mehr mit seinem Namen. Sie nennen ihn schon seit Jahren einfach nur noch ,Feuerwehrvater'.(Rhein-Zeitung, 15.08.2000; Eine Feuerwehr zum Anfassen)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(41) Schon gleich nach der Geburt wird das neugeborene Lebewesen täglich zigfach mit seinem Namen gerufen, der damit zu einem persönlichen Merkmal wird. (Mannheimer Morgen, 12.05.2007)
Anmerkungen:

rufen  bei/mit  wird auch in dem Ausdruck jemanden/etwas beim Namen rufen verwendet i.S.v. ‘jemanden/etwas mit seinem Namen ansprechen als Zeichen, dass man ihn/es kennt’:  
(42) Er rief mich gleich beim Namen. (Berliner Zeitung, 13.12.1999, S. 19)
(43) Bei den Luchsen macht sie Halt, ruft sie beim Namen und wirft ihnen Futter zu.(Niederösterreichische Nachrichten, 03.03.2009, S. 16)

6 rufen zu

Strukturbeispiel: jemand/etwas ruft jemanden zu etwas
Im Sinne von: jemand/etwas fordert durch eine Äußerung, durch ein Signal jemanden zu etwas auf; aufrufen
Satzbauplan:Ksub , (Kakk) , Kprp
Beispiele:
(44) Herr Wagner ruft die Städtebauer zu persönlichem, zu politischem, zu parteilichem Engagement. (nach Zeit, 01.11.1985, S. 66)
(45) [indirekte Charakterisierung] Nächtliche Trommelzeichen und Feuersignale auf den Bergen riefen die Sklaven zum allgemeinen Aufstand. (Mannheimer Morgen, 13.05.1986, S. 3)
(46) Der Gewerkschaftsbund hatte am Samstag zu einer Großkundgebung gerufen. (nach Mannheimer Morgen, 21.10.1985, S. 2)
(47) [indirekte Charakterisierung] Die Glocke ruft morgens und abends zum Gebet.
(48) [indirekte Charakterisierung] An den Wänden rufen politische Parolen zum Kampf gegen den Diktator. (Spiegel, 12/1993, S. 36)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp: zu +Dat
(49) Größere Schäden verursachten die Gewitter in Düsseldorf, wo die Feuerwehr zu 150 Einsätzen gerufen wurde. (Mannheimer Morgen, 26.06.2006)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(50) "Wir haben keine Spinde. Unsere Kameraden horten ihre Einsatzkleidung zu Hause. Das ist sehr problematisch, da viele nicht immer daheim sind, wenn zu einem Einsatz gerufen wird." (Niederösterreichische Nachrichten, 06.01.2009, S. 38)

7 rufen

Strukturbeispiel:jemand ruft etwas irgendwohin
Im Sinne von:jemand äußert etwas mit lauter Stimme irgendwohin
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kadv
Beispiele:
(51) Verzweifelt über ihren Tod ruft er den Namen der Tochter ins Weltall. (nach Zeit, 19.07.1985, S. 40)
(52) „Still“, ruft Lisa Le Pore in den Saal. (die tageszeitung, 20.11.2000, S. 55)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk:

      NP im Akk/ProP im Akk/GWS

      SKakk ohne Korrelat:

          dass-S:   
(53) Der junge Mann rief durch die Tür, dass man ihn endlich in Ruhe lassen soll.  

          HS: 
(54) Die Reformen aber, rief der Abgeordnete in Richtung Opposition, werden von Ihnen gebremst.

           Dirr:   
(55) So riefen sie in der Allerheiligenlitanei zu Gott: „Von Pest, Hunger und Krieg erlöse uns, o Herr!“ (Hörmann, S. 7)

Kadv: Ort (direktivisch)

     aus +Dat/in +Akk/zu +Dat/...: Zielort
(56) Zum Abschied rief die Mutter aus dem Fenster noch ein paar Worte, die er schon nicht mehr verstand.
(57) „Guten Morgen“, ruft er ins Mikrofon.
(58) Der Verletzte wollte sich nicht helfen lassen und rief "Geh weg!" zu mir.

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(59) Zwischen den Liedern werden Parolen in den Saal gerufen. (Zeit, 04.04.1986, S. 2)
Anmerkungen:

Die Dirr kann unterschiedliche syntaktische Ausprägungen haben.

8 rufen

Strukturbeispiel:etwas ruft jemanden irgendwohin
Im Sinne von:etwas veranlasst jemanden, sich irgendwohin zu begeben
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kadv
Beispiele:
(60) Dringende Geschäfte riefen ihn in die Firma.
(61) Der Minister musste seinen Urlaub an der Nordsee abbrechen. Ein politischer Zwischenfall rief ihn nach Berlin.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

     in +Akk/nach +Dat/...: Zielort
(62) Ein Notfall hat den Arzt in der Nacht ins Krankenhaus gerufen.
(63) Der Tod ihrer Schwester hat sie nach England gerufen.

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(64) Die Polizeipatrouille wurde am Samstagmorgen nach 5 Uhr durch einen Einbruchalarm in ein Restaurant in Seewen gerufen. (Die Südostschweiz, 27.08.2006; Eingeschlafen auf Fussgängerstreifen)

9 rufen

Strukturbeispiel:jemand ruft jemanden mit irgendetwas
Im Sinne von:jemand versucht, mittels irgendetwas mit jemandem Kontakt aufzunehmen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kadv)
Beispiele:
(65) Mit diesem Handy kann man jetzt den Hausmeister überall im Gebäude rufen.
(66) Enterprise ruft Bodenstation. Enterprise ruft Bodenstation. Bodenstation, bitte kommen!
(67) Funker aus Kalifornien rufen den Hunsrück. (Rhein-Zeitung, 08.01.2002; Funker aus Kalifornien rufen den Hunsrück)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Mittel

mit +Dat/über +Akk/per +Akk
(68) Mit diesem Gerät kann ein Funker einen anderen Funker am anderen Ende der Welt rufen.
(69) Ich kann versuchen, die Einsatzleitung über/per Funk zu rufen.    

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(70) Die Einsatzzentrale wurde heute Nacht zwangzigmal gerufen.

10 rufen

Strukturbeispiel:jemand ruft jemanden einen solchen
Im Sinne von:jemand nennt jemanden einen solchen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprd
Beispiele:
(71) Er heißt Karl, aber alle rufen ihn Kalle.
(72) Damals hasste ich meine Haarfarbe. Man rief mich'Rotfuchs', 'Hexe'. (St. Galler Tagblatt, 15.05.2000; Von 1936 bis 1947 in Ausserrhoden)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprd: NP im Akk
(73) Mein Großvater hatte zwei Vornamen, Franz und Julius. Man hat ihn aber immer Jules gerufen.  
(74) Als er noch ein kleiner Junge war, hatte man ihn »den Herrn Warum« genannt. (Die Zeit (Online-Ausgabe), 04.05.2006, S. 34)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(75) Kannst du mir sagen, warum Irmgard „Biene“ gerufen wird?
Anmerkungen:

Im Passiv steht die NP des Kprd im Nominativ:
(76) Nathan hatte es geschafft. In Londoner Bankkreisen wurde er der "Finanz-Bonaparte" genannt. (Die Zeit (Online-Ausgabe), 09.06.2004, S. 32)

11 rufen um

Strukturbeispiel:jemand ruft um etwas
Im Sinne von:jemand bittet um etwas
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(77) Albanien versinkt im Inferno. Tausende Ausländer sitzen in der Falle und rufen um Evakuierungs-Hilfe. (Neue Kronen-Zeitung, 14.03.1997, S. 3)
(78) Der zweite Mann im Staate macht sich Sorgen: Er grämt sich darüber, dass die Freiheitlichen die unabhängige Justiz unter Druck setzen wollen und ruft um Unterstützung durch den Bundespräsidenten. (Die Presse, 28.12.2000, Ressort: Economist; Fischer und die unabhängige Justiz)
(79) Dem traditionellen deutschen Einzelhandel geht es schlecht. Die Umsätze stagnieren oder schrumpfen. Wie immer, wenn er nicht mehr weiter weiß, ruft er um Hilfe. (Frankfurter Allgemeine, 03.05.2005)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: um +Akk
(80) Beginen rufen um Geld-Hilfe. (die tageszeitung, 18.05.2001, S. 21)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(81) Wenn etwas nicht funktioniert, wird schnell um Beistand durch den Staat gerufen.

12 rufen nach

Strukturbeispiel:jemand ruft nach jemandem/etwas
Im Sinne von:jemand verlangt sprachlich oder mit einem Zeichen, dass jemand kommt oder dass etwas gebracht wird
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(82) Wie im Flugzeug kann der Bahnreisende auf dem Schaltpult an der Armlehne nach der Zugbegleiterin rufen, das Licht anknipsen oder ein Musikprogramm abrufen. (nach Mannheimer Morgen, 25.07.1985, S. 12)
(83) Die alte Frau hat kein Zeitempfinden mehr und ruft auch mitten in der Nacht nach ihrem Essen.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: nach +Dat
(84) Sie können auf den roten Knopf drücken, um nach der Nachtschwester zu rufen.

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(85) Es war eine unruhige Nacht. Aus fast allen Zimmern wurde nach der Schwester gerufen.

13 rufen nach

Strukturbeispiel:jemand/etwas ruft nach etwas
Im Sinne von:jemand/etwas fordert, dass es etwas geben soll
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(86) In Krisenzeiten gibt es immer Menschen, die nach einem starken Staat oder gar einem starken Mann rufen.
(87) Die PDS ruft im Osten nach Mietstopps und Beschäftigungsprogrammen. (nach Spiegel, 49/1994, S. 24)
(88) Wenn jeder Mord nach Rache ruft, hört das Morden nie auf.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

     nach +Dat
(89) In Zeiten der leeren Kassen nach der Hilfe des Staates zu rufen, ist unverantwortlich. (nach Mannheimer Morgen, 24.03.1986, S. 16)

      SKprp mit obl. Korrelat danach:

          Inf mit zu
(90) Die gleichen Leute, die danach rufen, dass sich die Intellektuellen einmischen sollen, hauen drauf, sobald die das tun. (Nürnberger Nachrichten, 01.10.1999, S. 34)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(91) Dort, wo kein Geld mehr ist, wird nach dem Ehrenamt gerufen: In den Kommunen, in Schulen, in den Kirchen, aber auch in Gewerkschaften und Parteien ist dieser Ruf zu hören. (die tageszeitung, 25.09.2006, S. 2)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 08.01.2010 11:07.