grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

post- (postmodern)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: postmodern
Herkunft: lat. post 'nach, hinter'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel denominale und dekonfixale Derivate.
Beispiele: postbiedermeierlich, postfeministisch, postimperial, postkoital, postkommunistisch, postmodern, postpubertär, posturban.

(…) dass vor allem Shakespeare mit der Aufsplitterung seiner Identität schon ziemlich seiner Zeit voraus war. „Ich bin nicht, was ich bin“, heißt es sehr postmodern im Othello.
(Nürnberger Zeitung, 14.03.2009)

Produktivität: durchlittenem Waldsterben und post-tschernobylen Untergangsszenarien (TAZ 8.5.1992: 11), eine "post-ungegenständliche" Malerei (TAZ 2.4.1997: 13).
Bedeutung: Das Präfix bestimmt meist nicht das präfigierte Adjektiv semantisch näher, sondern das Nomen der Konfix, das im Adjektiv steckt: Postbiedermeierliche Zeiten fangen nach dem Biedermeier an.
Stilistische Markierung: Fach- und bildungssprachlich.
Spezialliteratur: Kinne, Michael (2000)

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 19.01.2012 11:25.