grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

pan- (Pangermanismus)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: Pangermanismus
Herkunft: griech. pan 'ganz, alles'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Mögliche Basen: Nomina.
Beispiele: Pangermanismus, Pantheismus.

Die völkisch-sozialen Panbewegungen, die sich in Europa vor 1914 herausbildeten - Panslawismus, Pangermanismus - setzten, (…), auf einen schwülstigen Pseudo-Mystizismus. Sie grenzten sich vom wohlstandstrunkenen Imperialismus ab und lenkten stattdessen das Interesse auf die inneren, immateriellen Werte kulturgeschichtlich einander ähnlicher Volksverbände und behaupteten deren jeweilige "messianische Mission".
(Berliner Zeitung, 20.11.2001)

Schleiermacher (…). In der Tat neigte er wie auch die anderen Romantiker – bis hin zu Goethe – zu einem spinozistischen Pantheismus. Für den aus der jüdischen Gemeinde in Amsterdam ausgestoßenen Baruch Spinoza, einer der radikalsten Philosophen der frühen Neuzeit, war die ganze Natur beseelt: „Gott ist in jeder Tomate!”
(die tageszeitung, 10.01.2009)

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.10.2011 11:14.