grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

passen

Aussprache: 'passen
Stammformen: passt - passte - hat gepasst
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

passen wird auch beim Kartenspiel verwendet, um auszudrücken, dass jemand nicht mehr mit bietet:  
(1) Bis 24 konnte ich mithalten, aber bei 27 musste ich passen.

In der Jugendsprache wird der Ausdruck(das) passt (schon) i.S.v. 'geht in Ordnung, ist gut so' o.Ä. verwendet:
(2) "Es war sehr tiefer Schnee, und ich bin allein gelaufen. Aber ich denke, das passt schon." (Nürnberger Nachrichten, 18.02.2009, S. 23)
(3) Auf die Frage, ob der Vater denn ein strenger Trainer sei, antwortet Christos mit einem Grinsen: "Naja, passt schon." (Nürnberger Zeitung, 17.03.2009, S. 4)

  
1 passenjemandes Billigung finden
2 passenden Maßen von jemandem entsprechen
3 passen irgendwohin gesteckt werden können
4 passen etwas irgendwohin zu einem anderen Spieler spielen
5 passen auf mit etwas übereinstimmen
6 passen in sich in etwas einfügen
7 passen bei etwas nicht mitmachen
8 passen für etwas geeignet sein
9 passen mit etwas harmonieren

1 passen

Strukturbeispiel: [ugs] jemand/etwas passt jemandem
Im Sinne von: jemand/etwas findet jemandes Billigung; jemandem recht sein
Satzbauplan:Ksub , Kdat
Beispiele:
(4) Der neue Schuldirektor passt mir nicht. Man weiß nie, was er denkt.
(5) Der Lehrling kriegte Schwierigkeiten, weil seinem Chef die wilde Frisur nicht passte. (nach Zeit, 05.09.1986, S. 51)
(6) Dem Institut passen die Sparmaßnahmen nicht.
(7) Vielen Europäern passte die Einführung der neuen Währung nicht.
Belegungsregeln:

Ksub:

      NP im Nom/ProP im Nom/GWS

      SKsub mit fak. Korrelat es (stellungsbed.):

           dass-S: 
(8) Dass man ihn immer bei der Arbeit stört, passt Herrn Müller nicht.  
(9) Außerdem passt es den Herren von RTL und ÖSV nicht, dass Sven Hannawald auf die Teilnahme an den Qualifikationen verzichtet hat. (die tageszeitung, 07.01.2003, S. 19)
(10) Mir hat nicht gepasst, dass Dortmund auf Konter spielen konnte.(Mannheimer Morgen, 12.09.2005; Ricken entscheidet das West-Derby)

           Inf-S mit zu
(11) Es passt mir heute nicht, mit ihm in Wasserburg Fisch essen zu gehen. (nach Torwegge, S. 54)
(12) "Multinationalen Konzernen passt es natürlich gut, dem Euro beizutreten", sagt Ruth Lea, politische Direktorin des Institute of Directors (IoD), eines Zusammenschlusses von Arbeitgebern. (Die Zeit (Online-Ausgabe), 10.01.2002, S. 19)

           Inf-S ohne zu:   
(13) Abends so früh ins Bett gehen müssen, passte ihm nicht mehr.

          w-S:   
(14) Wie du dich verhältst, passt mir überhaupt nicht.
(15) Einigen in der Union passt es ganz und gar nicht, was Merkel und ihre Familienministerin Ursula von der Leyen im Moment so planen. (die tageszeitung, 27.04.2006, S. 6)
(16) Plötzlich sitzt ihm ein pummeliger Junge (Spencer Breslin) gegenüber: er selbst als Kind. Und dem passt gar nicht, was später alles aus ihm werden soll. (Berliner Zeitung, 20.12.2003, S. 17)

Kdat : NP im Dat/ProP im Dat/GWS

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Das Ksub in Form des Inf-S ohne zu kann nur vor dem Hauptsatz stehen.    

passen  wird sehr häufig negiert verwendet.

2 passen

Strukturbeispiel: etwas passt jemandem irgendwie
Im Sinne von: etwas hat eine Größe oder einen Schnitt, die/der irgendwie den Maßen von jemandem entspricht
Satzbauplan:Ksub , (Kdat) , Kadv
Beispiele:
(17) Der Pullover passt dir wirklich gut.
(18) Ich glaube, wir müssen den Schneider wechseln, seine Kleider passen seit einiger Zeit schlecht.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kdat : NP im Dat/ProP im Dat/GWS

Kadv:   Art und Weise

     AdjP/wie-Gruppe mit Part. II/mit NS/als-Gruppe mit NS
(19) Meine Patentante hatte mir zum Geburtstag ein Kleid gekauft, das ich sofort anprobieren musste. „Es passt dir ausgezeichnet“, sagte sie befriedigt.
(20) Der Schutzhelm passt wie maßgeschneidert. (nach die tageszeitung, 12.11.1991, S. 28)
(21) Die Hose passt, wie wenn sie nach Maß geschneidert wäre.
(22) Das Kleid passt dir, als wäre es für dich entworfen.

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Das Kadv kann weggelassen werden, wenn passen  i.S.v. ‘gut passen’ verwendet oder negiert wird:
(23) Endlich eine Bluse, die mir passt. Die kaufe ich.    
(24) Paul ist so schnell gewachsen, dass ihm nichts mehr passt.  
(25) Die Schuhe passen nicht, sie sind zu eng.
(26) Mein Ehering passte nicht mehr, ich musste ihn weiten lassen.

Mit der als- und wie-Gruppe wird meist ein fiktiver Sachverhalt ausgedrückt.

passen  wird auch in dem Ausdruck etwas passt wie angegossen verwendet i.S.v. ‘etwas passt perfekt, sehr gut’.

3 passen

Strukturbeispiel:etwas passt irgendwohin
Im Sinne von:etwas kann von der Form, vom Umfang her irgendwohin gesteckt, platziert werden
Satzbauplan:Ksub , Kadv
Beispiele:
(27) Der Schlüssel passt nicht ins Schloss.
(28) Das angelieferte Fenster passt gar nicht in die vorgesehene Öffnung, da diese falsch vermessen wurde. (nach Mannheimer Morgen, 01.08.2000)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

      auf +Akk/in +Akk/unter +Akk/...: Zielort
(29) Früher mussten wir den Mantel ausziehen, damit alle auf die Kirchenbank passten. (nach Stern, 40/1993, S. 106)
(30) 2.000 Menschen passen in die Halle, einst Kachelfabrik, jetzt Konzerthalle. (nach Zeit, 30.01.1987, S. 13)  
(31) Der Kühlschrank passt nicht unter die Spüle.  

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

4 passen

Strukturbeispiel:[sportspr] jemand passt etwas irgendwohin
Im Sinne von:jemand spielt etwas irgendwohin zu einem anderen Spieler
Satzbauplan:Ksub , (Kakk) , Kadv
Beispiele:
(32) Je länger das Spiel dauerte, desto öfter passten sie den Ball quer. (Berliner Zeitung, 29.05.2000, S. 43)
(33) Da passt Veit in den Strafraum. (Berliner Zeitung, 15.04.2000, S. 44)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

      AdvP/auf +Akk/nach +AdvP/zu +Dat/...: Zielort
(34) Zweimal passte er den Ball dorthin, wo niemand war.
(35) Nach einem Solo durch Gegners Hälfte passte er auf Preetz zum 1:0. (Berliner Zeitung, 17.08.1998, S. 32)
(36) Früher haben beim Basketball alle versucht, möglichst den Ball nach innen unter den Korb zu passen. (nach die tageszeitung, 02.06.1989, S. 12)
(37) Der Verteidiger passte den Ball zum Torwart.

     durch + Akk: Richtung
(38) Die Briten passten den Ball sicher durch die eigenen Reihen. (nach Berliner Zeitung, 13.10.1997, S. 39)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(39) Ziel ist es, den Volleyball über die gegnerische, acht Meter breite Linie zu bringen. Der Ball darf gepasst, geworfen, gedribbelt und auf dem Schoß transportiert werden. (die tageszeitung, 14.01.2005, S. 3)

5 passen auf

Strukturbeispiel:etwas passt auf jemanden/etwas
Im Sinne von:etwas stimmt mit jemandem/etwas überein
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(40) Die Beschreibung, die die Zeugen gegeben haben, passt ganz genau auf den Verdächtigen und auf den Fluchtwagen.
(41) Der Satz „Schaut nicht so tief in euch hinein, da ist nichts!“ passt auf das neue Theaterstück. (nach Spiegel, 51/1993, S. 160)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: auf +Akk
(42) In der Bibel findet sich immer ein Zitat, das auf die jeweilige Situation passt.  

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

6 passen in

Strukturbeispiel:jemand/etwas passt in etwas
Im Sinne von:jemand/etwas fügt sich in etwas gut ein
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(43) Ich passe nicht in diese Gesellschaft von Intellektuellen, dachte sie.
(44) Die Werkstatt passt wirklich nicht in diese Villengegend.
(45) Ich habe zwei Western gedreht, aber ich gebe Ihnen recht: Ich passe nicht sehr gut in diese Epoche, in Kostümfilme passe ich grundsätzlich nicht. (nach die tageszeitung, 02.11.1989, S. 11)
(46) Spätestens bei unserem Gespräch im vergangenen Oktober hätte er sagen können, dass ich nicht in sein Konzept passe. (nach Deutsche Presseagentur, 26.02.2006)
(47) Die Ostpolitik musste in den globalen Rahmen der Entspannungsbemühungen seitens der Weltmächte passen. (Mannheimer Morgen, 04.05.1985, S. 3)
Belegungsregeln:

Ksub:

     NP im Nom/ProP im Nom/GWS

      SKsub mit fak. Korrelat es (stellungsbed.):

          dass-S: 
(48) In dieses Schema passt auch, dass der Sauerländer erst vor kurzem ein Gesetz angekündigt hat, das die Senioren vor Minusrunden schützt. (dpa, 30.01.2006; «Südkurier» (Konstanz) zu Rente)
(49) In unsere schnelllebige Zeit von Kircheneintritten und -Austritten passt es, dass diese Götter in Fußballschuhen und Trikots meist alle vier bis fünf Jahre ausgewechselt werden. (Braunschweiger Zeitung, 06.10.2006; Götter auf der Auswechselbank)
(50) Dass überall nationalistische Ideen wieder aufkommen, passt in den Geist unserer Zeit.

          w-S: 
(51) In die moderne Zeit, passt (es) nicht mehr, wie machohaft sich manche Männer benehmen.

Kprp: in +Akk
(52)  Eine echte Leidenschaft passt nicht in ihren Plan. (Zeit, 26.04.1985, S. 60)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

 passen  wird auch in dem Ausdruck [ugs] (nicht) ins Bild passen i.S.v. ‘sich (nicht) fügen in das, worüber gerade gesprochen wird’ verwendet:
(53) Falls man sich Bierbrauer als barocke Genusstypen vorstellt, dann passt dieser Herr nicht ins Bild: ein hagerer Mann von zwei Metern mit feinen Gesichtszügen. (nach Zeit, 02.06.1999, S. 12)
 
(54) Unsere Gesellschaft wird aggressiver, da passt die Art der politischen Auseinandersetzung genau ins Bild.    

7 passen

Strukturbeispiel:[ugs] jemand passt bei etwas
Im Sinne von:jemand kann bei etwas nicht mitmachen oder nicht weitermachen
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(55) Der Langläufer musste bei den Olympischen Spielen wegen Verletzung passen.
(56) Ich bin leider sehr unmusikalisch, beim Singen muss ich passen.
(57) Bei Blutwurst, geräucherten Knackern und Sauerkraut passte der US-Präsident. (nach Mannheimer Morgen, 03.06.2000)
(58) Ich muss leider passen, ich kann die Frage nicht beantworten.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: bei +Dat
(59) Ich musste in der Prüfung bei drei Aufgaben passen.  

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(60) Noble, aber zurückhaltende Betreuung und von hohem Sachverstand und Fachkenntnis geprägte Beratung. Da wird nicht geflunkert oder gepasst, wenn ein Gast Auskunft will über Speisenzubereitung. (St. Galler Tagblatt, 22.08.2001; Geniessen mit Weitblick)

8 passen

Strukturbeispiel: [ugs] etwas passt für jemanden/etwas
Im Sinne von: etwas ist für jemanden/etwas geeignet
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(61) Jeans passen doch gar nicht für eine Kommunion!
(62) Der Zeichentrickfilm passt für Kinder von 5 bis 10 Jahren.
(63) In deinem Alter kannst du doch nicht im Miniröckchen herumlaufen, das passt doch nicht.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp: für +Akk
(64) Das zitierte Arbeitsrecht passt nicht zwingend für diesen Fall. (nach Berliner Zeitung, 09.08.2000, S. 42)  

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

9 passen

Strukturbeispiel: jemand/etwas passt zu jemandem/etwas
Im Sinne von: jemand/etwas harmoniert mit jemandem/etwas
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(65) Ihr neuer Freund passt gar nicht zu ihr, murrt ihr Vater.
(66) Die gestreifte Bluse passt nicht zu dem karierten Rock.
(67) Die Musik von Bach passt so gut zu Weihnachten, bemerkt eine Hausfrau. (Zeit, 15.02.1985, S. 43)
(68) Dort trat Wolf Biermann auf, das passte zur Gemütslage. (Berliner Zeitung, 15.01.2000, S. 24)
(69) Passen denn eine solche Auseinandersetzung, diese wilden Schreie, das Zerschlagen von Geschirr zu ihrem sonstigen friedlichen Charakter?
(70) Die Wände sind hellblau, da passen weiße Gardinen besser.
Belegungsregeln:

Ksub:

      NP im Nom/ProP im Nom/GWS

      SKsub mit fak. Korrelat es (stellungsbed.)

          dass-S: 
(71) Zu deinen sonstigen Gewohnheiten passt es gar nicht, dass du heute so früh im Institut bist.
(72) Zum aktuellen Trend zum Religiösen passt übrigens auch, dass der Kirchenthriller "Sakrileg" des US-Autors Dan Brown sich weiter an der Spitze der Bestsellerlisten der Zeitschrift Focus hält. (die tageszeitung, 20.03.2004, S. 21)

           Inf-S mit zu:   
(73) Auch zu alten Damen passt es, sich hübsch zurechtzumachen.  
(74) Zu diesem energischen Mann passt überhaupt nicht, sich vom Fernseher berieseln zu lassen.

          Inf-S ohne zu
(75) Auf der Autobahn rasen, passt nicht zu ihm. Er ist ein vorsichtiger Mensch.  

Kprp: zu +Dat
(76) Sein Charakter passt zu seinem Aussehen. (nach Zeit, 08.11.1985, LB, S. 3)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Das Ksub in Form des Inf-S ohne zu kann nur vor dem Hauptsatz stehen.

 Häufig wird mit passen auf ein reziprokes Verhältnis Bezug genommen. Das Ksub wird dann mit einer NP im Plural, einer Kollektivbezeichnung oder mehreren NPs belegt und das Kprp durch zueinander ersetzt:
(77) Die Farben passen zueinander.
(78) Das frisch vermählte Paar passt doch gut zueinander.
(79) Die Arbeitsweise der Nordeuropäer und die Arbeitsweise der Südeuropäer passen nicht immer zueinander.    

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.10.2010 14:12.