grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

ohnehin

Wortart: Konnektor
Aussprache: ohnehin / ohnehin
Syntaktische Subklasse: nicht nacherstfähiger Adverbkonnektor
Beispiele: Während unseres Sommerurlaubs wird der Kater immer von den Nachbarn versorgt. Die fahren im Juli ohnehin nie weg.

... Ich mein, wenn er durchkommt, der Antrag, dann kriegt er ja ohnehin die Zulage nachbezahlt. [FKO/XEO]
Er besuchte immer wieder die herzlichen Krankenschwestern, da er ohnehin jeden Monat einmal zum Professor musste.
Die fränkische Kirche - ohnehin alles andere als kämpferisch - duldete das heidnische Wesen. [MK1/WPE, S. 40]
Stellung: Vorfeld: Es hatte keinen Sinn zu lügen. Ohnehin wusste sie sehr genau, wie es um ihn stand.
Mittelfeld: [...] Sie wusste ohnehin sehr genau, wie es um ihn stand.
Nullstelle: [...] Ohnehin, sie wusste sehr genau, wie es um ihn stand.
Semantische Klasse: Irrelevanzkonditionale
Bedeutung: Mit ohnehin signalisiert ein Sprecher, dass der im Trägerkonnekt bezeichnete Sachverhalt unabhängig von kontextuell gegebenen Faktoren gilt.

Weiterführender Text:

  - Nicht nacherstfähige Adverbkonnektoren

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:11.