grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

nützen/nutzen

Aussprache:'nützen/'nutzen
Stammformen: nützt/nutzt - nützte/nutzte - hat genützt/genutzt
Konjugationsmuster: schwach
Generelle Anmerkungen:

 nützen/nutzen werden überwiegend als Formen desselben Verbs angesehen. Die Form nützen wird häufiger in Süddeutschland und die Form nutzen häufiger in Norddeutschland verwendet.

  
1 nützen/nutzen von etwas nutzbringenden Gebrauch machen
2 nützen/nutzenjemandem irgendwieviel Nutzen bringen
3 nützen/nutzen etwas als ein solches gebrauchen

1 nützen/nutzen

Strukturbeispiel: jemand/etwas nützt/nutzt etwas irgendwozu
Im Sinne von: jemand/etwas macht von etwas irgendwozu nutzbringenden Gebrauch; benutzen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kadv)
Beispiele:
(1) Auf Basis dieses Pachtvertrages kann die Gemeinde hinkünftig das Kloster für Veranstaltungen nützen. (Niederösterreichische Nachrichten, 20.05.2009, S. 44)
(2) Die jungen Familien nutzen zur Familienplanung verschiedene Methoden.
(3) [indirekte Charakterisierung] Man braucht Teereste und Kaffeesatz nicht wegzuwerfen, sondern kann diese Reste für seine Pflanzen nutzen.
(4) Die Mäuse haben anscheinend den Luftschacht genutzt, um ins Haus zu gelangen.
(5) Wir nützen unser Wochenendhaus nur selten, da wir viel verreisen.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Zweck

      für +Akk/zu +Dat:
(6) Er hat seinen großen politischen Einfluss für das Fortkommen seiner Familie genutzt.
(7) Bernie entschloss sich, das warme Sommerwetter zu einem Bummel durch Bad Pyrmont zu nutzen. (nach Pinkwart, S. 65)

      SKadv mit obl. Korrelat dafür/dazu:

          dass-S:  
(8) Er hat das gute Wetter dafür/dazu genutzt, dass er endlich den Gartenzaun reparierte.  

           Inf-S mit zu
(9) Zehntausende von Tschechen und Slowaken hatten die Aufhebung der Reisebeschränkungen dazu genutzt, ins Ausland zu fahren. (Spiegel, 3/1993, S. 174)  
(10) Ich werde meinen Urlaub dafür nutzen, viele Bücher zu lesen.

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(11) Das Holz müsse genützt werden, "verfaulen lasse ich das Holz nicht, das produziert genauso viele Abgase wie das Verbrennen". (Niederösterreichische Nachrichten, 07.01.2009, S. 26)
sein: 
(12) In der Universität sind einige Räume kaum genutzt.
Anmerkungen:

Häufig wird mit nützen/nutzen Bezug auf etwas genommen, das sich jemandem günstig darbietet:
(13) Er nutzte/nützte die Möglichkeit/den Anlass/den günstigen Augenblick/die freie Zeit zu einem Museumsbesuch.

Wenn mit das Kakk auf Rohstoffe, Materialien o.Ä. Bezug genommen wird, wird nützen/nutzen  meist i.S.v. ‘etwas nutzbringend verwerten, verarbeiten’ verwendet:
(14) Wir nutzen/nützen alle pflanzlichen Abfälle für unseren Garten und für unsere Schafe.

Das SKadv in Form des dass-S wird selten realisiert.

Statt mit der SKadv in Form eines Inf-S mit zu kann mit einem um...zu-Satz ohne Korrelat auf den Zweck Bezug genommen werden:
(15) Förster Stamm nutzte die milde Witterung, um Versäumnisse seines Vorgängers nachzuholen. (Strittmatter, S. 74)

Mit einer modalen AdjP kann die Art des Gebrauchs bzw. der Verwertung charakterisiert werden:
(16)  Die neuen Ressourcen werden wirtschaftlich/ökonomisch/finanziell/industriell genutzt.

Mit einer PräpP [bei +Dat] kann auf den situativen Rahmen, in dem etwas genutzt wird, Bezug genommen werden:
(17) Bei dem Handel soll Cammarata Kontakte mit dem angesehenen Antiquitätenhaus „Aes Rude“ in San Marino genutzt haben. (Berliner Zeitung, 08.12.1998, S. 8)

Bei nützen/nutzen wird häufiger eine Form von nutzen (nutze, nutzest, nutzt), seltener eine Form von nützen verwendet.

2 nützen/nutzen

Strukturbeispiel: jemand/etwas nützt/nutzt jemandem/etwas irgendwieviel
Im Sinne von: jemand/etwas bringt jemandem/etwas irgendwieviel Nutzen; nützlich sein
Satzbauplan:Ksub , Kdat v Kadv
Beispiele:
(18) Die ganze Reform nützt den Frauen wenig. (nach Zeit, 08.05.1987, S. 21)
(19) Ohne eine Kenntnis der Krankheit nutzt der beste Spezialist nichts. (Stephan, S. 11)
(20) Die Professoren nützen den künftigen Lehrern, indem sie ihnen das Erlebnis des Forschens vermitteln. (Heimpel, S. 72)
(21) Bessere Maschinen nützen der Qualität der Produkte.
Belegungsregeln:

Ksub:

     NP im Nom/ProP im Nom/GWS

      SKsub mit obl. Korrelat es (stellungsbed.):

           dass-S: 
(22) Unserer Akzeptanz hat es auch genutzt, dass wir sofort in die Sacharbeit eingestiegen sind, ohne Halligalli zu veranstalten. (Hamburger Morgenpost, 11.05.2009, S. 10-11).
(23) Dass die Benzinpreise erhöht worden sind, nützt wenig. Es fahren immer noch sehr viele mit dem Auto.

           Inf-S mit zu:   
(24) Nichts hat es genützt, sich mitten auf die Fahrbahn zu stellen, um eine Rettung zu erzwingen. (Salzburger Nachrichten, 09.02.1996)
(25) Gegen das neue Gesetz zu protestieren, nützt nicht viel.  

Kdat: NP im Dat/ProP im Dat/GWS

Kadv: Menge

      ProP [meist indefinit]
(26) Gute Ratschläge nützen uns wenig.
(27) Protest nutzt nichts, wenn nichts dabei herauskommt. (nach Spiegel, 28/1994, S. 83)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Mit einer PräpP [mit +Dat/durch +Akk] kann auf das Mittel Bezug genommen werden, mit dem jemand/ etwas Nutzen bringt:  
(28) Mit deinem Gerede nützt du uns wenig.

Bei nützen/nutzen  wird häufiger eine Form von nützen (nütze, nützest, nützt), seltener eine Form von nutzen verwendet.  

3 nützen/nutzen

Strukturbeispiel: jemand nützt/nutzt etwas als ein solches
Im Sinne von: jemand gebraucht etwas als ein solches
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprd
Beispiele:
(29) Kurt Biedenkopf nutzt die Villa offiziell als Dienstsitz und Gästehaus. (nach Spiegel, 34/1994, S. 58)
(30) Die Industrie nutzt die Wasserkraft als Energiequelle.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprd: als-Gruppe mit NP im Akk
(31) "Kinder und Eltern können einen Teil unserer Gartenanlage nachmittags als öffentlichen Spielplatz nützen", erzählt Leiterin Krzyzanski. (die tageszeitung, 23.12.2008, S. 24)  

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(32) Ein kleiner Raum wird als Kapelle genutzt. (die tageszeitung, 24.12.2008, S. 18)
sein:
(33) Die Realität ist als Schein genutzt, um damit den filmischen Schein des Realen um so stärker zum Strahlen zu bringen. (die tageszeitung, 29.07.1993, S. 12)
Anmerkungen:

Bei nützen/nutzen als   wird häufiger eine Form von nutzen (nutze, nutzest, nutzt), seltener eine Form von nützen verwendet.

nützen/nutzen als wird häufig im Passiv verwendet, das Kprd wird dann mit einer als-Gruppe mit NP im Nom belegt:  
(34) Das Maultier wird häufig als geduldiger und ausdauernder Lastenträger genützt.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 21.10.2010 14:24.