grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-los (wirlos)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: wirlos
Herkunft: mhd. lôs 'frei'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Pronomen.
Beispiele: ichlos, wirlos.
Produktivität: Der begrenzten Anzahl der möglichen Basen wegen sind Kombinationen aus Pronomen und -los eher selten und auffällig, z.B. Die Philosophen sind wirlose Iche (Zeit 1.5.1987: 45), mit reinem Begehren und ichloser Wunschproduktion(Frankfurter Rundschau 17.5.1997: 2).
Bedeutung: Die Adjektivderivate drücken das Fehlen des von der Basis Bezeichneten aus: In eine ichlosen Sprache gibt es kein Ich.

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:11.