grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ling (Mischling)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Mischling
Herkunft: Das Suffix ist aus Derivaten auf -ing entstanden, deren Basis auf -l auslautete, z.B. ahd. edili zu ediling. Das ursprüngliche Suffix -ing verschwand und trat erst durch Entlehnung aus dem Englischen wieder auf.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Mögliche Basen: Verben und Präverbfügungen, in der Regel einheimische.
Beispiele: Eindringling, Emporkömmling, Findling, Flüchtling, Lehrling, Keimling, Knusperling, Mischling, Nützling, Pflegling, Prüfling, Schützling, Setzling, Täufling.

Nach mehreren vergeblichen Versuchen, den Eindringling mit der Hand abzuwimmeln, passte Obama einen günstigen Augenblick ab: Als sich die Fliege auf seinem Handrücken zur Ruhe setzte, schlug er zu. «Das war ziemlich eindrucksvoll, nicht wahr?» sagte er scherzend und zerquetschte die Fliegenleiche dann auch noch mit seiner Schuhsohle.
(dpa, 18.06.2009)

Eine neuere Regel besagt, dass man sich als Emporkömmling aus der Stadt entlarvt, wenn man zu gierig ist und zu viele Moorhühner an einem Tag abknallt. Früher galt die Schießwut keineswegs als Charakterlosigkeit.
(die tageszeitung, 18.08.2008)

Eine Chimäre ist ein genetisches Misch-Lebewesen, das aus der Verschmelzung von Ei- und Samenzellen zweier verschiedener Arten hervorgeht. In der Realität gibt es sie zum Beispiel in Form der „Schiege“, ein extrem seltener Mischling aus Schaf und Ziege.
(Mannheimer Morgen, 25.10.2008)

Produktivität: Zögerling (SPIEGEL 51/1993: 23), Prototypischer Herkömmling aus einem anrüchigen Fabelland (REZZ: 75), Meine Mutter hatte manchmal für solche und ähnliche Gelegenheiten in selbstverständlicher Forderung ein paar Reimlinge von mir haben wollen (ZOLL: 36).
Bedeutung: Es werden nomina agentis und nomina patientis gebildet. Das Suffix bezeichnet eine Person oder Sache, die durch die von der Basis genannte Tätigkeit semantisch näher bestimmt werden: Ein Knusperling ist eine Leckerei, die knuspert; ein Keimling keimt; ein Prüfling ist eine Person, die geprüft wird; ein Setzling wird gesetzt.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Habilitand, Konfirmand.
-ant, z.B. Informant, Lieferant.
-at, z.B. Kandidat, Transplantat.
-bold, z.B. Raufbold.
-e, z.B. Leuchte, Revolte, Wäsche.
-el, z.B. Deckel.
-ent, z.B. Produzent.
-er, z.B. Lehrer, Lutscher.
-erich, z.B. Schnatterich.
-eur, z.B. Kollaborateur.
-euse, z.B. Chauffeuse.
-i, z.B. Brummi.
-or, z.B. Inspirator.
-sal, z.B. Rinnsal, Streusel.
-sel, z.B. Gerinnsel .

Weiterführender Text:

  - Wortbildungsprodukte, die Personen bezeichnen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 07.09.2011 12:48.