grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-los (mühelos)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: helos
Herkunft: mhd. lôs 'frei'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Nomina.
Beispiele: ahnungslos, allürenlos, bargeldlos, bartlos, charakterlos, ehrlos, ergebnislos, fensterlos, funktionslos, hemmungslos, kinderlos, komplikationslos, lustlos, mühelos, phantasielos, schrankenlos, schuldlos, sorglos, tadellos, wertlos, zahnlos, zwecklos, zügellos.

Das eine zu wissen, aber das andere zu wollen ist ziemlich charakterlos. Doch leider ist dieses merkwürdige Verhalten eher die Regel als die Ausnahme. Wir beklagen wortreich die weltweite Erderwärmung - wollen aber bitte schön billig in den Urlaub fliegen.
(Die Zeit, 18.09.2008)

«Bevor die Gebrüder Grimm im 19. Jahrhundert das überlieferte Märchengut von viel Schmutz und Gewalt säuberten, wurde darin doch hemmungslos herumgevögelt, gehurt, vergewaltigt und ganz einfach die Sau rausgelassen»
(St. Galler Tagblatt, 21.01.2009)

Herr Professor, Sie haben viele Generationen von Studenten erlebt, wie nehmen Sie die aktuelle wahr? Als gehetzt mit Tendenz zum Burn-out-Syndrom. Echt fleißig, aber leider phantasielos. Die Studenten erleben eine Vermarktlichung ihres Studiums durch Verschulung, Wettbewerb, Studiengebühren. Dadurch verliert die Uni nicht nur ihre Autonomie, sie ist auch für die Studenten nicht mehr Lebensmittelpunkt.
(Hannoversche Allgemeine, 03.12.2009)

Angeklagter, leugnen ist zwecklos! Vier Zeugen haben Sie bei dem Einbruch gesehen!“
(Braunschweiger Zeitung, 26.10.2009)

Produktivität: die warnungslose Torpedierung (Zeit 17.11.1995), das sogenannte "pianolose" Chet-Barker-Gerry-Mulligan-Quartett (Zeit 24.2.1995), der nichten- und neffenlose Zeitgenosse (Zeit 6.12.1996: 54).
Morphologische Besonderheiten: Regelmäßig wird bei Basisderivaten mit Suffixen wie -ion, -schaft, -ung ein Fugen-s verwendet, z.B. funktion-s-los, leidenschaft-s-los, hoffnung-s-los. Außerdem u.a. absicht-s-los, herkunft-s-los.
Bedeutung: Die Adjektivderivate drücken aus, dass das in der Basis Bezeichnete nicht vorhanden ist: Ein bartloser Mann hat keinen Bart; wer schuldlos in einen Unfall verwickelt wird, hat keine Schuld. Je nach Basis ist das Fehlen, das explizit gemacht werden soll, positiv oder negativ konnotiert: Eine hoffnungslose Situation ist unangenehm, eine komplikationslose Operation natürlich angenehm.

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 07.09.2011 13:19.