grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-lich (bläulich)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: bläulich
Herkunft: Blatz (1895, nach Fuhrhop 1998: 67) nimmt speziell für die deadjektivischen Adjektive auf -lich eine Entwicklung aus einem Suffix -eht an, das sich zu -licht, -lich entwickelt hat. Die Suffixe -lich in denominalen und in deadjektivischen Adjektiven wären demnach aus etymologischen Gründen zu unterscheiden.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel einheimische.
Beispiele: bänglich, bläulich, gelblich, gnädiglich, inniglich, kärglich, kränklich, öffentlich, rundlich, süßlich, verschiedentlich, zärtlich.

Bei Schnee oder auch bei Kunstlicht erscheint das Weiß häufig nicht weiß, sondern bläulich. „Mit dem Weißabgleich wird die Farbskala entsprechend der Lichtverhältnisse verschoben.“ Als Resultat erhält der Fotograf wieder richtige Farben.
(Nürnberger Zeitung, 08.01.2009)

Wer sich in England kränklich fühlt, der kann sich neuerdings im Supermarkt Sainsbury"s von einem Fachmann irgendwo zwischen Käsetheke und Pizzakühlschrank die Lunge abhorchen und das Fieber messen lassen.
(Rhein-Zeitung, 08.03.2008)

Bergsportler im Adamskostüm hatten im vergangenen Herbst am Alpstein für Empörung bei bekleideten Alpinisten gesorgt. Eine Gruppe hatte die Bergregion zum idealen Nacktwander-Paradies auserkoren und dies im Internet öffentlich gemacht.
(dpa, 28.01.2009)

Produktivität: Kühnlich darf ich behaupten (BROCH: 147), brävlich-frömmelnde Erben (Zeit 8.3.1996).
Morphologische Besonderheiten: In der Regel wird umgelautet, z.B. ältlich, blässlich, kürzlich, schwächlich.
Bedeutung: Das Suffix wird besonders verwendet, um deutlich zu machen, dass es sich um Adjektive handelt, z.B. fröhlich. Erben (1993: 98) spricht in solchen Fällen von "Verdeutlichungsbildungen". Allerdings ist hier mitunter auch eine leichte Intensivierung beabsichtigt: Wer er ist elendiglich zugrunde gegangen sagt, will dramatisieren; gänzlich meint 'ganz und gar'.
Daneben ist Determinierung üblich: Bläuliches Licht ist nicht ganz so blau wie blaues Licht. Hier wird abschwächend relativiert.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -ig, z.B. dumpfig.
-isch, z.B. sentimentalisch.
-oid, z.B. liberaloid.
semi-, z.B. semiliberal.

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 30.08.2011 10:19.