grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

loben

Aussprache: 'loben
Stammformen:lobt - lobte - hat gelobt
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

Gelegentlich wird loben als Kommunikationsverb i.S.v. 'lobend sagen' verwendet:
(1) "Ich bin stolz auf dich", lobt der Vater. (Zeit, 14.03.1986, S. 61)

  
1 lobensich über etwas anerkennend äußern
2 lobensich über jemanden/etwas in Bezug auf etwas anerkennend äußern

1 loben

Strukturbeispiel:jemand lobt etwas
Im Sinne von:jemand äußert sich anerkennend über etwas
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(2) Er schmeichelte mir, indem er eine meiner Erzählungen lobte. (Rheinischer Merkur, 08.12.1989, S. 17)
(3) Die Gäste lobten das Essen und vor allem den Wein.
(4) Gian-Marco Campanile von der Hucar Automobil AG in Herisau lobt den neuen Honda Inside angesichts seines geringen CO2-Ausstosses. (St. Galler Tagblatt, 22.06.2009, S. 31)
(5) Bundestrainer Joachim Löw lobte den beeindruckenden Auftritt der Münchener: "Man sieht, dass bei den Bayern die Automatismen viel besser laufen und sie enorm effizient sind." (Hannoversche Allgemeine, 28.01.2009, S. 24)
(6) Die Industrie lobt die Vorschläge für eine Steuerreform.
(7) Schuldezernent Krawietz lobte den guten baulichen Zustand der Budenheimer Hauptschule, die über eine moderne Sporthalle verfüge. (Rhein-Zeitung, 22.05.2009; Start für das neue Schulprojekt)
(8) Er lobte den Fleiss seiner Feuerwehrleute in den Einsätzen. (St. Galler Tagblatt, 03.02.2009, S. 33)
(9) [indirekte Charakterisierung] Einhellig haben die Kommentare von Presse, Rundfunk und Fernsehen den Abschluss der langwierigen Friedensverhandlungen begrüßt und die erzielte Kompromisslösung hoch gelobt.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

     Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

      SKakk mit fak. Korrelat es (stellungsbed.):

           dass-S:
(10) Kritiker loben, dass Fröbe in der Lage sei, selbst aus den kleinsten Rollen eine ausgefeilte Charakterstudie zu machen. (Mannheimer Morgen, 25.02.1988, S. 32)
(11) Ich möchte es doch mal loben, dass alles so perfekt organisiert ist.

          w-S:
(12) In dem Fernsehspot wirbt die Versicherung damit, dass (es) von ihren Kunden gelobt wird, wie problemlos und schnell von ihr Schadensfälle reguliert werden.

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(13) In der allgemeinen Umfrage wurde die neue Weihnachtsbeleuchtung allgemein gelobt, aber auch bemängelt, dass diese nicht im ganzen Dorf installiert war. (St. Galler Tagblatt, 30.03.2009, S. 29)
sein:
(14) Gelobt ist, was Effizienz verspricht. (die tageszeitung, 20.01.1999, S. 22)
Anmerkungen:

Gelegentlich wird eine modale AdvP oder PräpP [in +Dat/...] hinzugefügt, mit der auf die Form Bezug genommen wird, in der die Anerkennung geäußert wird:
(15) Eine mutige Tat verdient es, dass man sie öffentlich lobt.
(16) In seiner Jugend hatte der Dichter die Revolution besungen und in glühenden Versen den Sozialismus gelobt.

Das Sein-Passiv wird meist im Konjunktiv I realisiert:
(17) Gelobt sei, was hart macht? (Zeit, 21.06.1985, S. 4)

2 loben

Strukturbeispiel:jemand/etwas lobt jemanden/etwas für etwas
Im Sinne von:jemand/etwas äußert sich über jemanden/etwas in Bezug auf etwas anerkennend
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kprp)
Beispiele:
(18) "Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat uns Dänen bei einem Besuch 1997 für unseren Humanismus und unsere Gastfreiheit gelobt." (Deutsche Presseagentur, 01.02.2006)
(19) Während die CDU Peiner für seine Antworten lobte, sehen SPD und GAL weiter viele Ungereimtheiten. (die tageszeitung, 31.01.2005, S. 21)
(20) Die Kommentare der ausländischen Presse loben die Kanzlerin für ihre Sachlichkeit.
(21) Man soll Tiere loben, wenn sie gehorchen.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp:

      für +Akk
(22) Nicole Kidman, die schon im vergangenen Jahr für ihren guten Geschmack gelobt wurde, schaffte es erneut auf die Liste der am besten angezogenen Stars. (Deutsche Presseagentur, 03.01.2006)

      SKprp mit fak. Korrelat dafür:

          dass-S:
(23) Heute lobt er das Theater dafür, dass es für die komplexe Strauss-Produktion eine grosszügige Zahl von Proben gemeinsam mit dem Orchester eingeplant habe. (St. Galler Tagblatt, 08.05.2009, S. 43)
(24) Einige Anrufer im Studio lobten das Staatsoberhaupt, dass sie die Sitten und Gebräuche der Inuit genannten Eskimos geehrt und den traditionsfeindlichen Europäern eine Lektion erteilt habe.(Braunschweiger Zeitung, 28.05.2009; Robben-Festmahl in der Arktis entsetzt Kanadier)

          w-S:
(25) Die Einsatzleitung der Polizei lobte die Demonstranten (dafür), wie diszipliniert sie ihrem Protest Ausdruck gegeben hätten.

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(26) Das Mädchen wurde gestern für ihren Mut gelobt. (St. Galler Tagblatt, 13.01.2009, S. 8)
sein:
(27) An diesem Abend geniessen wir einen ausgeklügelten Dreigänger; das Entrée besteht aus geliertem Gemüsesüpplein mit Tatar vom Bachsaibling. Gelobt sei Chefkoch Hubert Retzbach. (St. Galler Tagblatt, 20.09.2008, S. 41)
Anmerkungen:

Das Korrelat es wird in der geschrieben Sprache selten realisiert.

Gelegentlich wird mit einer kausalen PräpP [wegen +Gen/+Dat] auf den Grund für die anerkennende Äußerung Bezug genommen:
(28) Wer ihn nun wegen seines Rücktritts gar noch lobt und ihm dankt, versteht nicht die Spielregeln. (nach Zeit, 28.06.1985, S. 55)

Das Sein-Passiv wird meist im Konjunktiv I realisiert:
(29) Gelobt seien die Botaniker, die uns den Sommerflieder aus den Tropen eingeschleppt haben. (nach die tageszeitung, 12.08.1996, S. 24)
(30) Gelobt sei Jesus Christus.

loben wird in den Ausdruck [ugs] jemanden über den grünen Klee loben i.S.v. 'jemanden (zu) sehr loben'. verwendet:
(31) Venezuelas Staatschef Chavez lobt den Präsidenten über den grünen Klee. (Nürnberger Nachrichten, 20.04.2009, S. 3)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 27.06.2011 14:37.