grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

ko- (kooperativ)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: kooperativ
Affixvarianten: kon-, z.B. konsensual.
kor-, z.B. korrelativ.
Herkunft: lat. con-, com- 'mit-, zusammen-', z.B. com-militium.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Adjektive.
Beispiele: koedukativ, kongenial, konsensual, kooperativ, korrelativ.

Seit der Abschaffung der Mädchenschulen wird Pädagogik immer koedukativ gedacht. Das ist nicht immer hilfreich, sondern verstellt die Möglichkeit, getrennt zu lernen.
(die tageszeitung, 25.10.2006)

Kunst ist Ordnung aufheben. Kunst ist Tatsachen reorganisieren, neu arrangieren. Kunst ist, dem, was wir konsensual als Realität annehmen, eine andere, fiktive, mögliche Anders-Welt gegenüber zu stellen. Kunst ist Wirklichkeit als Konstruktion zu entlarven.
(St. Galler Tagblatt, 03.03.2008)

Produktivität: konblödial (TAZ 20.2.1989: 19), heute weiß ich, dass mein Vater krank war - und auch meine Krankheit einen Namen hat: Ich bin ko-abhängig (ZEIT 5.4.1996: 73).
Bedeutung: Das Präfix bestimmt die von der Basis genannte Eigenschaft semantisch näher: Wer mit jemandem ko-abhängig ist, ist mit ihm zusammen abhängig.
Stilistische Markierung: Bildungssprachlich.

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 15.12.2011 13:49.