grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ikus (Luftikus)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Luftikus
Herkunft: lat. -icus, z.B. vilicus.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Beispiele: Luftikus, Lustikus, Pfiffikus, Windikus.

Als Helene Pilz die Aussichtslosigkeit eines Liebes-Comebacks deutlich genug vor Augen steht, fasst sie einen anderen Plan: Sie setzt ihren Exgeliebten auf die Damen der Nachbarschaft an. Er soll die Frauen, deren gutbürgerliche Saturiertheit und klägliche Selbstzufriedenheit ihr ein Dorn im Auge sind, verführen, (…). Hör mir zu, Tom, du bist ein Leichtfuß, ein Luftikus, sonst nichts, nichts zu machen.
(Die Zeit, 15.10.2009)

Nein, diese Rentner. Immer für eine Explosion gut. Am Montag hat ein 71-jähriger Österreicher in Klagenfurt sein Auto in die Luft gejagt. Der Pfiffikus hatte den eingefrorenen Wagen mit einem Heizstrahler auftauen wollen.
(die tageszeitung, 23.12.2009)

Produktivität: Als Analogbildungen zu Luftikus ist wohl Lustikus und Windikus zu sehen in der Windikus und Luftikus Jürgen W. Möllemann (Spiegel 1/1993: 20) und Er mag sich sein Leben lang um die Beförderung des Guten, Wahren und Schönen bemüht haben, erst als kreischender Lustikus setzt er sich durch (Zeit 6.10.1995).
Morphologische Besonderheiten: Semantisch ist die Assoziation zu Adjektiven auf -ig (z.B. luftig, lustig, windig) begründbar (ein Lustikus ist ein lustiger Kerl); morphologisch aber gibt es keinen Grund, die Derivate als Deadjektiva mit getilgtem Suffix -ig zu analysieren.
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet eine Person, die durch das von der Basis bezeichnete semantisch näher bestimmt werden: Ein Luftikus ist eine Person, die so unzuverlässig unfassbar ist wie Luft.
Stilistische Markierung: Augenzwinkenrd scherzhaft.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Doktorand.
-ant, z.B. Fabrikant.
-ar, z.B. Bibliothekar.
-är, z.B. Legionär.
-ast, z.B. Gymnasiast.
-at, z.B. Soldat.
-bold, z.B. Witzbold.
-er, z.B. Fußballer.
-erich, z.B. Reklamerich.
-ette, z.B. Chansonette.
-eur, z.B. Requisiteur.
-i, z.B. Hirni.
-ier, z.B. Finanzier.
-issimo, z.B. Sportissimo.
-issimus, z.B. Gitarrissimus.
-ist, z.B. Anarchist.
-ling, z.B. Lüstling.
-nik, z.B. Politnik.
-o, z.B. Anarcho.
-rice, z.B. Redaktrice.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.06.2011 12:34.