grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-isch (genialisch)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: genialisch
Herkunft: ahd. -isg, z.B. chíndisg, mhd. -isch, z.B. kindisch.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel Entlehnungen und lehnwortgebildete Derivate.
Beispiele: antikisch, genialisch, sentimentalisch.
Bedeutung: Das Suffix wird ausschließlich verwendet, um besonders deutlich zu machen, dass es sich um Adjektive handelt. Erben (1993: 98) spricht in solchen Fällen von "Verdeutlichungsbildungen".
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -ig, z.B. dumpfig.
-lich, z.B. fröhlich.
Spezialliteratur: Eichinger, Ludwig M. (1987): Die Adjektive auf -isch und die Serialisierungsregeln in deutschen Nominalgruppen. In: Asbach-Schnitker, Brigitte und Johannes Roggendorfer (Hgg.): Neuere Forschungen zur Wortbildung und Historiographie der Linguistik. Fest-gabe für Herbert E. Brekle zum 50. Geburtstag. Tübingen: Narr (= Tübinger Beiträge zur Linguistik 284), 155-176.
Schlaefer, Michael (1977): Die Adjektive auf -isch in der deutschen Gegenwartsspra-che. Heidelberg: Winter (= Monographien zur Sprachwissenschaft 5).

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:11.