grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ismus (Kapitalismus)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Kapitalismus
Affixvarianten: -ianismus, z.B. in Freudianismus.
Herkunft: griech. -ismos, z.B. parallelismos.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel Entlehnungen und lehnwortgebildete Derivate, mitunter auch Eigen- und geografische Namen.
Beispiele: Alkoholismus, Barbarismus, Bürokratismus, Expressionismus, Hooliganismus, Hospitalismus, Kapitalismus, Marxismus, Moralismus, Perfektionismus, Reduktionismus, Terrorismus, Zarismus.

Schauen Sie sich die Geschichte vom Heiligen Martin an. Der ist heiliggesprochen worden, weil er seinen Mantel teilt und die eine Hälfte dem Bettler gibt. Vermutlich haben danach beide gefroren: (…). Die Antwort des Kapitalismus wäre: eine Mantelfabrik zu bauen und den Bettlern Arbeit zu geben, damit die sich einen Mantel kaufen können. Alle gewinnen, auch Martin - nur wäre er dann nicht heiliggesprochen worden.
(Die Zeit, 01.10.2009)

Produktivität: Mitunter kommen einheimische Basen vor, z.B. in Gruppenkultur [...] Droge des Gruppismus (FAZ 1993), Filz-Kameradismus (TAZ 4.12.1997: 13), sowie Eigen- und geografische Namen, z.B. in es handele sich beim Gauweilerismus um eine bizarre Variante bayerischer Politik (TAZ 15.4.1989: 11), Beide Künstler aber sind Japaner geblieben, ohne dass man ihnen "Japanismus" vorwerfen könnte (FAZ 1993), Der von sich selbst so überzeugte Edelman solle seine Theorie lieber 'neuronalen Edelmanismus' nennen (SCHNABEL: 200), Hawemannianismus (TAZ 29.1.1998: 15).
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet eine gesellschaftspolitische Erscheinung, eine Haltung, Verhaltensweise, Krankheit u.ä.: Kapitalismus ist eine Wirtschaftsform, bei der das Kapital betont wird; Hospitalismus ist eine krankhafte Erscheinung, die durch die Lieblosigkeiten des Hospitalbetriebes entsteht.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -tum, z.B. Luthertum.
Spezialliteratur: Wellmann, Hans (2005); Werner, Jürgen (1980)

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 18.01.2012 13:35.