grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ie (Analogie)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Analogie
Affixvarianten: -erie, z.B. Bigotterie.
Herkunft: lat. -ia, z.B. filia, franz. -ie, z.B. aristocratie.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum.
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel Entlehnungen.
Beispiele: Analogie, Anomalie, Bibliophilie, Bigotterie, Galanterie, Infamie, Koketterie, Pikanterie, Prüderie.

Es ist farblos, geschmacks- und geruchsneutral und besteht aus dem häufigsten und dem dritthäufigsten Element des Universums: aus Wasserstoff und Sauerstoff. Und dennoch gehört Wasser chemisch gesehen zu den Exzentrikern. Der Grund: Es verhält sich in den wenigsten Fällen wie andere Stoffe. In der Chemie spricht man gar von der „Anomalie des Wassers“.
(Hannoversche Allgemeine, 18.07.2009)

Deutscher Humor besiegt amerikanische Prüderie: Nach Empörung über das von einem US-Verleger zunächst verlangte Wegretuschieren eines Mini-Penis aus einem deutschen Kinderbuch kann das "Winter-Wimmelbuch" von Rotraut Susanne Berner in den USA nun doch mit dem winzigen Detail erscheinen.
(Rhein-Zeitung, 17.01.2008)

Dass sich der Regierungschef gerne eine kleine "Galanterie" erlaubt, wenn er eine attraktive Dame erblickt, dass er ein ehemaliges Nacktmodell zur Gleichstellungsministerin macht und dass er an der Geburtstagsfeier einer gerade volljährig gewordenen Studentin auftaucht und sich von ihr offenbar auch schon hat besuchen lassen: Das ist längst alles normal in Italien. Silvio ist nun mal so.
(Die Südostschweiz, 05.05.2009)

Bedeutung: Das Suffix macht Adjektive syntaktisch als Nomina nutzbar; bezeichnet werden Eigenschaften: Jemand, dem man Bigotterie nachsagt, ist bigott.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -anz, z.B. Eleganz.
-e, z.B. Tiefe.
-enz, z.B. Frequenz.
-esse, z.B. Akkuratesse.
-heit, z.B. Schönheit.
-ion, z.B. Abstraktion.
-ität, z.B. Authentizität, Naivität.
-keit, z.B. Heiterkeit.
-nis, z.B. Finsternis.
-sal, z.B. Trübsal.
-schaft, z.B. Bereitschaft.
-tum, z.B. Reichtum.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 03.06.2011 15:53.