grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ig (baldig)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: baldig
Herkunft: mhd. -ic, -ec, z.B. heilic, güetec.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Adjektiv
Mögliche Basen: Verschiedene Wortarten, z.B. Präpositionen wie über oder Negationspartikel wie nicht, vor allem aber Adverbien, z.B. bald.
Beispiele: baldig, bisherig, dortig, einstig, heutig, jetzig, morgig, sofortig.

Es regnet. Natürlich regnet es. Wie sollte es auch sonst sein, wenn ausgerechnet ich, ausgerechnet heute, ausgerechnet auf dieser einstig grünen Wiese zelten muss, die jetzt einem einzigen Krater modrigen Schlamms gleicht.
(Braunschweiger Zeitung, 28.04.2010)

Wenn der Dollar der kürzeste Vertrag zwischen Gott und dem Kapitalismus ist, also ewig gestrig und morgig zugleich, dann erzählten die europäischen Währungen Geschichte und Geschichten.
(die tageszeitung, 31.12.2001)

Auf konkrete Schritte im Kampf gegen die globale Erwärmung können die Vertreter der beiden weltgrößten Umweltsünder sich nicht einigen – (...). Obama sagt zwar, das gemeinsame Ziel sei „nicht eine Stufenvereinbarung oder eine politische Erklärung, sondern ein Abkommen, das alle Bereiche in den Verhandlungen abdeckt und sofortig praktische Wirkung hat”. Wie es zustande kommen soll, verrät er nicht.
(die tageszeitung, 18.11.2009)

Produktivität: Offenbar wird diese Möglichkeit der Adjektivproduktion ungehemmt genutzt, z.B. in die längst verjährte Schnurre aus meinen beinahigen Kinderjahren (Barlach: 161), einem nachherigen Revolutionsförderer (TAZ 1.7.1989: 13), gegenüber demnächstigen Vorruheständlern (Zeit 22.12.1995), der nunmehrige echte Großherzog (Zeit 14.4.1995). Vgl. auch dasige Bäume (nach Kühnhold et al. 1978: 418).
Morphologische Besonderheiten: Bei Basen, die vokalisch auslauten, wird mitunter ein Derivationsfugenelement verwendet, z.B. da-s-ig. Bei Basen, die auf -er auslauten, wird das -e apokopiert, z.B. übrig. Bei Adverbderivaten mit dem Suffix -s (z.B. abseits, auswärts) wird das -s apokopiert, z.B. auswärtig.
Bedeutung: Das Suffix transponiert Adverbien zu Adjektiven, d.h. macht Adverbien als Adjektive nutzbar, z.B. einst war er mein Liebhaber zu mein einstiger Liebhaber.

Weiterführender Text:

  - Explizite Adjektivderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 15.12.2011 12:54.