grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ität (Attraktivität)

Art des Affixes: Suffix
Alternative Schreibweise: -itaet
Aussprache: Attraktivität
Affixvarianten:
Herkunft: lat. -itas, -itatis, z.B. nervositas, franz. -ité, z.B. nervosité.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum.
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel Entlehnungen und lehnwortgebildete Derivate.
Beispiele: Abnormität, Attraktivität, Debilität, Depressivität, Funktionalität, Kausalität, Labilität, Linearität, Mentalität, Mobilität, Naivität, Normalität, Realität, Stabilität.

Viele Bachelor-Studenten litten unter Depressivität oder daran, «vor lauter Angst» nicht lernen zu können. Während früher eher Mediziner und Juristen über «akute Verzweiflungszustände» geklagt hätten, kämen seit dem Bachelor deutlich mehr Geisteswissenschaftler zur Beratung.
(dpa, 14.02.2009)

In einer von den Naturwissenschaften beherrschten Welt bestimmen Kausalität und Gesetzmäßigkeit, also das Gegenteil des Zufälligen, das Denken.
(Nürnberger Zeitung, 25.06.2009)

Kaufe jetzt, bezahle später – mit dieser Mentalität des Lebens auf Pump soll Schluss sein. Die Forderungen der Banken nach einer gründlicheren Prüfung der Kreditwürdigkeit ihrer Schuldner sind durchaus berechtigt, denn immerhin hat die gefährliche Kombination aus einer zügellosen Kreditvergabe, billigem Geld und der ebenso zügellosen Weitergabe aller Risiken die derzeitige Finanzmarktkrise heraufbeschworen.
(Hannoversche Allgemeine, 13.01.2009)

Morphologische Besonderheiten:
Bedeutung: Das Suffix macht Adjektive syntaktisch als Nomina nutzbar; bezeichnet werden Eigenschaften: Wem Attraktivität bescheinigt wird, der ist attraktiv.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -anz, z.B. Eleganz.
-e, z.B. Tiefe.
-enz, z.B. Frequenz.
-esse, z.B. Akkuratesse.
-heit, z.B. Schönheit.
-ie, z.B. Analogie, Apathie.
-ion, z.B. Abstraktion.
-keit, z.B. Heiterkeit.
-nis, z.B. Finsternis.
-sal, z.B. Trübsal.
-schaft, z.B. Bereitschaft.
-tum, z.B. Reichtum.
Spezialliteratur: Banholzer, Iris (2005); Öhmann, Emil (2005)

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 18.01.2012 14:02.