grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-istan (Absurdistan)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Absurdistan
Herkunft: Das Suffix ist aus geografischen Namen wie Kurdistan gelöst.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Neutrum.
Mögliche Basen: Adjektive.
Beispiele: Absurdistan, Prüdistan, Skurilistan.

Kein Einzelfall in Absurdistan Frankreich. Obwohl in der 1400 Seiten dicken und rund 40 000 Artikel zählenden Straßenverkehrsordnung kein Sterbenswörtchen darüber zu finden ist, wird Rauchen am Steuer gern mit 22 Euro geahndet. Derselbe Tarif galt auch für jenen verdutzten Autofahrer, der morgens auf dem Weg zur Arbeit noch schnell ein Croissant aß und auf seinem Knöllchen dann Folgendes las: "Gebrauch eines Gebäckstücks in der rechten Hand."
(Rhein-Zeitung, 22.10.2009)

Produktivität: verbohrtes Prüdistan - Amerikas Sittenwächter wollen Anti-Aids-Kampagne stoppen (TAZ 18.8.1990: 9), aus dem einst mächtigen Russland gar ein "Absurdistan" zu machen (FAZ 1993).
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet ein Land, das durch das in der Adjektivbasis bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Absurdistan ist ein Land, in dem es absurd zugeht.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -ien, z.B. Digitalien.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 14.07.2011 15:38.