grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ist (Karikaturist)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Karikaturist
Herkunft: griech. -ist, z.B. sophistes.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel Entlehnungen und lehnwortgebildete Derivate. Auch Eigennamen.
Beispiele: Aktionist, Bassist, Bundesligist, Darwinist, Illusionist, Karikaturist, Klarinettist, Lobbyist, Perfektionist, Revanchist, Saxophonist, Violionist.

Ein Raucher zuckt gerne mit den Achseln, wenn er auf sein Vergnügen angesprochen wird, und erwidert: „Seien wir ehrlich: Leben ist immer lebensgefährlich.” (…). Und der Aktionist wird nicht müde zu behaupten: „Es gibt nichts Gutes/ außer: Man tut es.” Das würde dem Urheber der Zitate gut gefallen. Denn der Moralist Erich Kästner nannte seine Dichtung selbst „Gebrauchslyrik”.
(die tageszeitung, 21.02.2009)

Das „Zentrum für reaktive Politik” bereitet die Daten des Washingtoner Lobbyismus auf: Welcher Lobbyist vorher bei welchem Ministerium gearbeitet hat – und umgekehrt. (…). Welche Firma wie viel Geld in die Beschäftigung von Lobbyisten steckt, die auf die Politiker einwirken – am Telefon, bei Dinners, auf Reisen.
(die tageszeitung, 30.01.2009)

Ich selbst bin ja Perfektionist. Wenn andere also etwas nicht perfekt machen, explodiere ich leicht.
(Hamburger Morgenpost, 07.09.2008)

Produktivität: von der Feministin zur Familistin entwickelt (TAZ 18.9.1989: 21), Es ist, als bestünde das Vermächtnis des Thomas darin, sein Vermächtnis nicht in falscher Weise ernst zu nehmen [...] Thomas war kein Thomist (FAZ 1995), Baumschulist (nach Meineke 1996: 431).
Morphologische Besonderheiten: Der Endvokal der Basis (z.B. bei Piano) verschmilzt mit dem Anvokal des Suffixes, z.B. Pianist.
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet eine Person, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Ein Revanchist ist eine Person, die Revanche nimmt, ein Illusionist ist eine Person, die Illusionen hat. Häufig sind Berufsbezeichnungen wie Lagerist, Karikaturist, Maschinist, Telefonist, Traktorist: Ein Lagerist ist eine Person, die beruflich für ein Lager zuständig ist.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Doktorand.
-ant, z.B. Fabrikant.
-ar, z.B. Bibliothekar.
-är, z.B. Legionär.
-ast, z.B. Gymnasiast.
-at, z.B. Soldat.
-bold, z.B. Witzbold.
-er, z.B. Fußballer.
-erich, z.B. Reklamerich.
-ette, z.B. Chansonette.
-eur, z.B. Requisiteur.
-i, z.B. Hirni.
-ier, z.B. Finanzier.
-ikus, z.B. Luftikus.
-issimo, z.B. Sportissimo.
-issimus, z.B. Gitarrissimus.
-ling, z.B. Lüstling.
-nik, z.B. Politnik.
-o, z.B. Krawallo.
-rice, z.B. Redaktrice.

Weiterführender Text:

  - Wortbildungsprodukte, die Personen bezeichnen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 14.07.2011 15:11.