grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ie (Apathie)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Apathie
Herkunft: lat. -ia, z.B. filia, franz. -ie, z.B. aristocratie.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum.
Mögliche Basen: Konfixe, die auch Adjektive bilden, z.B. apath- in apathisch.
Beispiele: Allegorie, Apathie, Empirie, Euphorie, Geologie, Harmonie, Hierarchie, Ironie, Lethargie.

Francken, ein Zeitgenosse Rubens’, war einer der produktivsten Maler Antwerpens mit humanistischer Bildung und Werkstattbetrieb. Sein Gemälde feiert den Wohlstand der flämischen Metropole als barocke Allegorie: Gott Neptun dient als Verkörperung des Flusses Schelde, der als direkter Zugang zum Meer und Ausgangspunkt für den Seehandel den Lebensquell Antwerpens darstellt.
(Braunschweiger Zeitung, 14.03.2009)

Die aufregendste Entwicklung in der Geologie des 20. Jahrhunderts war das Aufkommen der Theorie, dass die gesamte Erdkruste aus einem Mosaik wandernder Platten besteht.
(St. Galler Tagblatt, 14.01.2008)

Auf Hawaii, wo ich einen Teil des Jahres lebe, läuft das so: Naht eine Riesenwelle, gibt es eine klare Hierarchie. Der angesehenste unter uns Surfern darf die Welle als Erster nehmen. Auf die Wirtschaft übertragen, heißt das: Ich muss mir Respekt verschaffen, beim Kunden wie bei den Konkurrenten.
(Die Zeit, 21.05.2009)

„Es ist erstaunlich, dass gerade ein Umweltminister durch die häufige Nutzung der bundeseigenen Flugzeuge in die Kritik gerät – welch eine Ironie des Schicksals…
(Braunschweiger Zeitung, 04.02.2009)

Bedeutung: Das Suffix bezeichnet u.a. Wissenschaftsbereiche, Denkrichtungen, Ideologien; die Basis bestimmt das Suffix semantisch näher: Die Geologie ist eine Wissenschaft, die die Erde untersucht. Mitunter macht das Suffix auch lediglich das Konfix syntaktisch als Nomen nutzbar: Wem man Apathie nachsagt, der ist apathisch.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -anz, z.B. Eleganz.
-e, z.B. Tiefe.
-enz, z.B. Frequenz.
-esse, z.B. Akkuratesse.
-heit, z.B. Schönheit.
-ik, z.B. Linguistik.
-ion, z.B. Abstraktion.
-ismus, z.B. Anarchismus.
-ität, z.B. Authentizität, Naivität.
-keit, z.B. Heiterkeit.
-nis, z.B. Finsternis.
-sal, z.B. Trübsal.
-schaft, z.B. Bereitschaft.
-tum, z.B. Reichtum.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.06.2011 09:17.