grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-ie (Aristokratie)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Aristokratie
Affixvarianten: -erie z.B. Maschinerie.
Herkunft: lat. -ia, z.B. filia, franz. -ie, z.B. aristocratie.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum.
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel Entlehnungen. Mitunter auch Eigennamen, z.B. in Don-Quichotterie.
Beispiele: Aristokratie, Drogerie, Hotelerie, Komparserie, Kondomerie, Maschinerie, Parfümerie, Piraterie, Statisterie, Szenerie, Soldaterie, Sozialdemokratie.

Nachfahren der Passagiere des Pionierschiffs „Mayflower” bilden die republikanische Aristokratie der USA. An der Ostküste hat sich eine eigene Sprachfärbung der Oberschicht herausgebildet. Aber das war und ist ein diskreter Adel. John F. Kennedy hat es vermocht, beide Mythen miteinander zu versöhnen.
(die tageszeitung, 27.08.2009)

Nach dem Seerechtsübereinkommen von 1982 gelten räuberische oder erpresserische Überfälle auf hoher See als Piraterie. Angriffe innerhalb von nationalen Hoheitsgewässern werden als „Strandpiraterie“ bezeichnet. Piraterie ist international geächtet und seit Juni 2008 von der UNO als kriegerische Handlung eingestuft.
(Mannheimer Morgen, 06.03.2009)

Die Szenerie hat etwas Meditatives: Begleitet von einem Dudelsackspieler im Kilt trägt der Zeremonienmeister den „Haggis“ zum Rednertisch. Dort spricht er das Burns-Gedicht „The address to the Haggis“. Bei den Worten „cut you up wi’ ready slight“ („dich mit schlichter Gewandtheit aufschlitzen“) wird die Wurstpelle aufgeschnitten, so dass sich der Inhalt auf der gesamten Servierplatte verteilt.
(Nürnberger Zeitung, 26.01.2009)

Produktivität: Kucherie (TAZ 19.4.1997: 33).
Morphologische Besonderheiten: Der vokalische Auslaut der Basis (z.B. bei Szene) verschmilzt mit dem Anlaut des Suffixes, z.B. Komparserie, Maschinerie, Szenerie.
Bedeutung: Das Suffix bildet häufig Kollektiva: Eine Komparserie ist eine Gruppe von Komparsen. Einige dieser Bildungen sind auch als Verhalten lesbar: Piraterie ist das Verhalten, das Piraten charakteristischerweise zeigen. Gendarmerie kann außer ein Kollektiv auch eine Dienststelle bezeichnen. Daneben bezeichnet -erie ein Lokal oder einen Laden; das Nomen bestimmt semantisch näher, was in Lokal oder Laden angeboten wird: Eine Parfümerie ist ein Laden, in dem Parfüme verkauft wird. Vgl. -eria.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -aille, z.B. Diplomaille.
-arium, z.B. Instrumentarium.
-ar, z.B. Glossar.
-at, z.B. Konsulat.
-ei, z.B. Datei, Konditorei.
-eria, z.B. Pizzeria.
ge-...-e, z.B. Gestänge.
-heit, z.B. Menschheit.
-ität, z.B. Admiralität.
-schaft, z.B. Bruderschaft, Grafschaft.
-tum, z.B. Bürgertum, Fürstentum.
-ung, z.B. Waldung.
-ur, z.B. Kommandantur, Tastatur.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.06.2011 09:30.