grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-i (Hundi)

Art des Affixes: Suffix
Alternative Schreibweise: -ie, z.B. Hirnie analog Junkie.
Aussprache: Hundi
Herkunft:
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum, Neutrum.
Mögliche Basen: Nomina, häufig auch Eigennamen.
Beispiele: Berti, Grufti, Hirni, Hundi, Nikolausi, Ödipussi, Osterhasi.
Produktivität: Emmylon [...] ehelichte kurz und desaströs einen Folkie namens Tom Slocum und tingelte als Folk-Balladeuse durch die Clubs (Zeit 15.12.1995), ein Haufen Hirnies (Internet: 19), Sein Leben ändert sich, als ihn ein Freund zum Gottesdienst einer freikirchlichen evangelischen Gemeinde mitnimmt. [...] Er erträgt, dass ihn Mitschüler als "Kirchi" foppen, als "Sekten-Jörg" (Spiegel 24/2001: 86).
Bedeutung: Das Suffix dient zum einen der Diminution.Bei der Diminution geht es um Verkleinerung und Affektivität. Es soll ausgedrückt werden, dass etwas nicht so groß wie erwartet ist. Verbunden mit diesem Ausdruck ist offenbar meist eine positive oder negative Wertung, ein verniedlichendes, liebevolles Kleinmachen oder ein gehässiges Runtermachen: Ein Hundi ist ein kleiner Hund.
Daran angelehnt wird mit dem Suffix eine Person bezeichnet, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Ein Hirni ist eine Person, mit dessen Hirn etwas nicht stimmt.
Stilistische Markierung: Umgangssprachlich leger, zum Teil despektierlich jugensprachlich (z.B. Grufti), zum Teil eltern- und tantensprachlich (z.B. Osterhasi).
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Doktorand.
-ant, z.B. Fabrikant.
-ar, z.B. Bibliothekar.
-är, z.B. Legionär.
-ast, z.B. Gymnasiast.
-at, z.B. Soldat.
-bold, z.B. Witzbold.
-chen, z.B. Kindchen.
-el, z.B. Büschel.
-er, z.B. Fußballer.
-erich, z.B. Reklamerich.
-ette, z.B. Chansonette, Zigarette.
-eur, z.B. Requisiteur.
-ier, z.B. Finanzier.
-ikus, z.B. Luftikus.
-issimo, z.B. Sportissimo.
-issimus, z.B. Gitarrissimus.
-ist, z.B. Karikaturist.
-lein, z.B. Kindlein.
-ling, z.B. Lüstling.
mikro-, z.B. Mikrokamera.
mini-, z.B. Minibuch.
-nik, z.B. Politnik.
-o, z.B. Krawallo.
-rice, z.B. Redaktrice.
Spezialliteratur: Werner, Anja (1996); Würstle, Regine (1992)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.01.2012 16:47.