grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-heit (Menschheit)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Menschheit
Herkunft: mhd. heit 'Person, Art, Beschaffenheit'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel einheimische, die Lebewesen bezeichnen.
Beispiele: Christenheit, Kindheit, Menschheit, Torheit.

Das Weihnachtsfest feiert die Christenheit wahrscheinlich erst seit dem Konzil von Nicaea im Jahr 325. Erst damals hat Constantin der Große das Geburtsdatum Jesu auf den 25. Dezember festgelegt.
(Braunschweiger Zeitung, 24.12.2009)

Das angeblich im Maya-Kalender vorausgesagte Weltenende dürfte 2012 wohl ausfallen. Der Archäoastronom Andreas Fuls vom Institut für Geodäsie und Geoinformationswissenschaft der TU Berlin zumindest datiert den Untergang der Hochkultur um 208 Jahre nach hinten. Danach wäre erst 2220 das letzte Stündlein der Menschheit gekommen.
(dpa, 05.11.2009)

Streber waren immer schon unbeliebt, Latein ist eine tote Sprache und das Fernsehen macht die Kinder dumm. Darüber freut sich eigentlich nur eine: die Blödheit. Oder die Torheit, wie sie hiess, als Erasmus von Rotterdam ihr vor 500 Jahren ein erstes Denkmal setzte und «Das Lob der Torheit» schrieb.
(St. Galler Tagblatt, 19.08.2009)

Produktivität: Trotz vieler Hundebücher sind die Geheimnisse der Hundheit noch lange nicht gelüftet (Literaturen 3/2001: 40).
Bedeutung: Gebildet werden vor allem Kollektiva. Das Suffix bezeichnet eine Gruppe von Personen, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Die Menschheit ist die Gesamtheit aller Menschen. Mitunter können denominale Wortbildungsprodukte mit -heit in Analogie zu deadjektivischen Wortbildungsprodukten (z.B. Schönheit) als Eigenschaftsbezeichnungen gelesen werden: Die Kindheit ist das Kindsein.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -aille, z.B. Diplomaille.
-arium, z.B. Instrumentarium.
-ar, z.B. Glossar.
-ei, z.B. Datei.
ge-...-e, z.B. Gestänge.
-ie, z.B. Maschinerie.
-ität, z.B. Admiralität.
-schaft, z.B. Bruderschaft.
-tum, z.B. Bürgertum.
-ung, z.B. Waldung.
-ur, z.B. Tastatur.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 03.06.2011 14:56.