grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

hoffen

Aussprache: 'hoffen
Stammformen: hofft - hoffte - hat gehofft
Konjugationsmuster: schwach
Generelle Anmerkungen:

hoffen wird auch als Kommunikationsverb i.S.v. 'hoffend sagen' verwendet:
(1) Jarrett hofft: "Wenn alles gut geht, können wir in drei bis vier Jahren einen Impfstoff haben." (Zeit, 19.09.1986, S. 80)

  
1 hoffen wünschen, dass etwas Wirklichkeit wird
2 hoffen auf auf etwas sein Vertrauen setzen

1 hoffen

Strukturbeispiel:jemand/etwas hofft etwas
Im Sinne von:jemand/etwas wünscht, dass etwas Wirklichkeit wird
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(2) Wir hoffen das Beste für deine Zukunft!
(3) Die Firma hofft, bei der Herbstmesse einen Prototyp präsentieren zu können.
(4) [indirekte Charakterisierung] Der Glaube hofft, dass das Ziel aller Dinge die Herrlichkeit ist. (nach Demmer, S. 26)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk:

      selten NP im Akk [meist subst. AdjP]/ProP im Akk/GWS

      SKakk ohne Korrelat:

          dass-S:
(5) Viele hatten gehofft, dass die Schulden der Betriebe ganz gestrichen werden. (Frankfurter Rundschau, 25.04.1990, S. 9)

           Inf-S mit zu:
(6) Der Chauffeur hofft, seinen Lada mit den defekten Stoßdämpfern bald auf den Autofriedhof bringen zu können. (nach Frankfurter Rundschau, 11.07.1990, S. 6)

          HS:
(7) Ich hoffe, dieser Tag wird gut. (nach Zeit, 29.05.1987, S. 51)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(8) Dass ein Wunder geschieht, wird meist vergeblich gehofft.
Anmerkungen:

Das Kakk wird meist als SK realisiert.

Gelegentlich wird hoffen in den Konstruktionen es ist/bleibt zu hoffen, dass mit passivähnlicher Funktion verwendet:
(9) Es ist/bleibt zu hoffen, dass die demokratischen Parteien gemeinsam gegen rechtsextreme Tendenzen vorgehen.

2 hoffen auf

Strukturbeispiel:jemand/etwas hofft auf etwas
Im Sinne von:jemand/etwas setzt seine Erwartung oder sein Vertrauen auf etwas
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(10) Alle hoffen auf eine bessere Zukunft.
(11) Für die Zukunft hofft die deutsche Industrie wieder auf neue Milliardenprojekte. (nach Zeit, 10.01.1986, S. 3)
(12) Keine europäische Wahl könnte auf so viel Aufmerksamkeit in den Vereinigten Staaten hoffen wie das dramatische Duell um die Macht in der südostasiatischen Inselrepublik. (Zeit, 07.02.1986, S. 6)
(13) [indirekte Charakterisierung] Der Trainer hofft auf einen energischen Schiedsrichter. (Bild, 06.04.1987, S. 5)
(14) Ich hoffe auf Ihr Verständnis!
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

      auf +Akk
(15) Der gläubige Christ hofft stets auf Gottes Hilfe.

     SKprp mit obl. Korrelat darauf:

          dass-S:
(16) Dass das Zusammentreffen von Frauen aus aller Welt dazu beitragen werde, Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen abzubauen, darauf hoffen viele. (nach Zeit, 26.07.1985, S. 41)

          Inf-S mit zu:
(17) Wer hofft nicht darauf, bei guter Gesundheit alt zu werden!

          HS:
(18) Er hatte darauf gehofft, sein Anwalt würde ihm den Prozess ersparen können.

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv: nur unpersönlich

werden:
(19) Von vielen Opfern der Gewaltherrschaft wurde vergeblich auf eine Wiedergutmachung gehofft.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 22.06.2009 15:01.