grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

gründen

Aussprache: 'gründen
Stammformen:gründet - gründete - hat gegründet
Konjugationsmuster:schwach
Generelle Anmerkungen:

Nicht behandelt wird hier das Reflexivverb gründen, sich.
(1) Für das Fahrradparkhaus in der Fundstraße hat sich ein Trägerverein aus Anwohnern gegründet. (Hannoversche Allgemeine, 21.09.2007, S. 20)

  
1 gründenetwas ins Leben rufen
2 gründen aufetwas als Grundlage für etwas benutzen
3 gründen auf/inseine Grundlage in etwas haben

1 gründen

Strukturbeispiel:jemand gründet etwas
Im Sinne von:jemand schafft die Grundlage, Grundlagen für die Existenz von etwas; entstehen lassen, ins Leben rufen
Satzbauplan:Ksub , Kakk
Beispiele:
(2) 1604 gründeten die Franzosen Cayenne. (Seydlitz, S. 111)
(3) Als erstes Institut gründete die Badische Kommunale Landesbank 1980 eine Bank in Zürich. (nach Mannheimer Morgen, 20.02.1985, S. 22)
(4) Späth will eine kleine Finanzkommission gründen. (nach Zeit, 18.01.1985, S. 23)
(5) Die Sportgruppe auf dem Almenhof gründete ein Gynäkologe. (nach Mannheimer Morgen, 20.03.1985, S. 17)
(6) Die Bundesregierung sollte eine Deutsche Aids-Stiftung gründen. (nach Zeit, 18.10.1985, S. 81)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(7) Am 16. Oktober 1945 wurde die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen gegründet. (nach Mannheimer Morgen, 16.10.1985, S.3)
sein:
(8) Es war der 4. Mai. Der Gesangsverein die "Bonner Liedertafel" war gegründet. (nach General-Anzeiger, S. 5)
Anmerkungen:

Mit einer statischen AdvP oder einer PräpP [in +Dat/...] kann auf den Ort, an dem die Gründung erfolgt, Bezug genommen werden:
(9) Bonifatius hatte beschlossen, dort ein Kloster zu gründen. (nach Pörtner, S. 244)
(10) In Stuttgart, später in Hamburg gründete Rowohlt seinen dritten Verlag. (nach Mannheimer Morgen, 23.06.1987, S. 24)

Mit einer temporalen AdvP, NP im Akk oder PräpP [in +Dat] kann auf den Zeitpunkt der Gründung Bezug genommen werden:
(11) Damals wurde das Museum für Deutsche Geschichte gegründet.
(12) Serge Lifar gründete 1947 das Internationale Choreographische Institut und 1957 die Université de Danse in Paris. (nach Mannheimer Morgen, 18.12.1986, S. 36)
(13) Die Föderation wurde im März 1976 gegründet. (Europa, S. 112)

Mit als +NP im Akk kann auf dasjenige, als welches etwas ins Leben gerufen wird, Bezug genommen werden:
(14) 1905 gründete der evangelische Pastor Bodelschwingh die Lobetaler Anstalt als Asyl und Arbeitsstätte für Berliner Obdachlose.
(15) Der Birkenhof war 1879 als Mädchenheim Magdalenum gegründet worden und baute seinen Schwerpunkt in der Altenpflege erst später aus. (Hannoversche Allgemeine, 17.08.2007, S. 14)

gründen wird häufig im Werden-Passiv verwendet:
(16) Gesamtschulen, die in der Union als Teufelswerk galten, dürfen plötzlich wieder gegründet werden. (Hannoversche Allgemeine, 26.01.2008, S. 1)

2 gründen auf

Strukturbeispiel:[geh] jemand gründet etwas auf jemanden/etwas
Im Sinne von:[geh] jemand benutzt jemanden/etwas als Grundlage oder Grundlagen für etwas; aufbauen auf
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprp
Beispiele:
(17) Seinen Optimismus gründet der Industriemanager auf einflussreiche Mitarbeiter. (Spiegel, 8/1993, S. 30)
(18) Die Richter monieren, dass das Unternehmen Siemens seine Genehmigungsanträge auf einen unzureichenden Sicherheitsbericht gegründet habe. (nach Spiegel, 41/1993, S. 229)
(19) Diese Generation der großen Philosophen wollte den Staat auf das Volk gründen, d.h. ihn in Einklang bringen mit den natürlichen Ordnungen des Menschengeschlechts. (Frankfurter Rundschau, 10.11.1997, S. 12)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp:

      auf +Akk
(20) Alle akzeptieren, dass Antje Vollmer ihre Glaubwürdigkeit gerade auf ihre Fähigkeit zum Vermitteln gründet. (nach Spiegel, 35/1994, S. 27)

      SKprp mit obl. Korrelat darauf:

           dass-S:
(21) Die Experten gründen ihre Prognose einer Besserung der wirtschaftlichen Lage darauf, dass die Arbeitslosenzahlen zurückgegangen sind.
(22) Er werde seine Politik darauf gründen, dass die Ukraine im Zentrum Europas liege. (die tageszeitung, 26.01.2005, S. 2)

Passivkonstruktionen: Passiv nicht üblich

3 gründen auf/in

Strukturbeispiel:[geh] etwas gründet auf/in etwas
Im Sinne von:[geh] etwas hat seine Grundlage oder Grundlagen in etwas; beruhen auf
Satzbauplan:Ksub , Kprp
Beispiele:
(23) Unsere Außenpolitik darf nicht auf militärischen Einsätzen gründen. (Spiegel, 10/94, S. 22)
(24) Der gute Ruf der Firma Carl-Zeiss-Jena gründet auf der Qualität ihrer Produkte.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

     auf +Dat/selten in +Dat
(25) Die Demontage dieses Mythos von Heiner Müller gründet auf einer einzigartigen Faktensammlung. (nach Spiegel, 14/1993, S. 220)
(26) Sein Selbstbewusstsein hat in seinen beruflichen Erfolgen gegründet.

      SKprp mit obl. Korrelat darauf/selten darin

           dass-S:
(27) Die überlegene Würde der Rechtsstaatlichkeit gründet darauf, dass Rechtsstaatsprinzipien immer auch auf die Gegner des Rechts angewendet werden müssen. (die tageszeitung, 28.01.2003, S. 13)
(28) Die Popularität des Schriftstellers gründet darin, dass er eine verständliche Prosa schreibt.

          HS:
(29) Ist das das stolze Selbstvertrauen, das darauf gründet, der FC Bayern sei hier zu Lande der hegemoniale Primus inter pares? (die tageszeitung, 24.11.2000, S. 18)

Passivkonstruktionen: Sein-Passiv

sein:
(30) Die gesamte alternativ-links-liberale Kultur der Bundesrepublik inklusive der Grünen ist darauf gegründet, dass ein hoher Anteil der Studierenden Zeit hatte, sich umfassend politisch zu bilden und mit Lebensentwürfen zu jonglieren. (die tageszeitung, 27.05.2000, S. 11)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 20.04.2009 10:32.