grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

gewöhnen

Aussprache: ge'wöhnen
Stammformen: gewöhnt - gewöhnte - hat gewöhnt
Konjugationsmuster:stark
Generelle Anmerkungen:

Während gewohnt in jedem Fall als Adj zu interpretieren ist, kann gewöhnt als Part. II von gewöhnen oder als Adj interpretiert werden. Hier wird es als Adj betrachtet, wenn es mit einer NP im Akk verbunden ist:
(1) Wir sind diese Schwierigkeiten gewöhnt.
Wenn es mit einer PräpP [an +Akk] verbunden ist, wird gewöhnt als Verbform betrachtet:
(2) Wir sind an diese Schwierigkeiten gewöhnt.

  
1 gewöhnen an jemanden mit etwas vertraut machen
2 gewöhnen an etwas an etwas anpassen

1 gewöhnen an

Strukturbeispiel:jemand/etwas gewöhnt jemanden/etwas an jemanden/etwas
Im Sinne von:jemand/etwas macht jemanden/etwas mit jemandem/etwas vertraut oder bewirkt, dass etwas für jemanden zur Gewohnheit wird
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprp
Beispiele:
(3) Die Eltern haben die Kinder an frühes Aufstehen gewöhnt.
(4) Die Reisebranche will ihre Kunden bereits ab der kommenden Wintersaison an den Euro gewöhnen. (Frankfurter Rundschau, 06.03.1999, S. 6)
(5) Der Schulunterricht soll die Kinder an selbstständiges Lernen gewöhnen.
(6) Das so genannte Computerzeitalter hat uns an den Umgang mit Maschinen gewöhnt, deren Mechanismus wir kaum noch zu durchschauen vermögen. (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 1993)
(7) Mit harten Strafen will der Politiker die Gesellschaft wieder an Ordnung gewöhnen. (nach Süddeutsche Zeitung, 22.05.1997, S. 4)
(8) An das kühlere Klima sollten Sie das Tier etwa zwei Wochen lang gewöhnen. (Berliner Zeitung, 06.11.1998, S. V)
(9) Die Gastfamilien sollen die Hunde an das Familienleben gewöhnen. (Berliner Zeitung, 19.07.1999, S. 28)
Belegungsregeln:

Ksub:

     NP im Nom/ProP im Nom/GWS

      SKsub ohne Korrelat:

          dass-S:
(10) Dass im Fernsehen viele Kampfszenen gezeigt werden, gewöhnt schon früh Kinder an die Darstellung von Gewalt.

           Inf-S mit zu:
(11) Jeden Tag Futter zu streuen, gewöhnt die Vögel zu sehr an die Menschen.

Kprp:

     an +Akk
(12) Kleinkinder gewöhnt man behutsam an feste Nahrung. (nach die tageszeitung, 12.06.093, S. 22)

      SKprp mit obl. Korrelat daran:

          dass-S:
(13) Die Sozialpolitik der Regierung hat die Bevölkerung daran gewöhnt, dass man Politikern nichts glauben darf. (nach Berliner Zeitung, 03.11.1997, S. 4)

          Inf-S mit zu:
(14) Man sollte die Kinder frühzeitig daran gewöhnen, einen Fahrradhelm aufzuziehen. (Mannheimer Morgen, 27.08.1998)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Gelegentlich wird mit gewöhnen an auf ein reziprokes Verhältnis Bezug genommen. Das Kakk wird dann mit einer NP im Plural, einer Kollektivbezeichnung oder mehreren NPs belegt und das Kprp durch aneinander ersetzt:
(15) Man muss den Hundeführer an seinen Hund sowie die Tiere aneinander gewöhnen. (nach SGT, 23.06.1997)
(16) Unser Nachbar wollte seinen Hund und seinen Papagei aneinander gewöhnen, aber die beiden Tiere mögen sich nicht.

Das SKprp wird meist in Form des Inf-S mit zu realisiert.

Gelegentlich wird eine temporale AdvP oder PräpP [in +Dat/...] hinzugefügt, mit der auf den Zeitpunkt oder die Zeitdauer des Zur-Gewohnheit-Machens Bezug genommen wird:
(17) Jetzt will Bundeskanzler Gerhard Schröder Deutschlands Verbraucher langsam an die neuen Produkte gewöhnen. (Berliner Zeitung, 03.07.2000, S. 31).

Gelegentlich wird eine modale AdjP hinzugefügt, mit der auf die Art des Zur-Gewohnheit-Machens Bezug genommen wird:
(18) Die Umweltbehörde versucht, die Kinder spielerisch an den Umweltschutz zu gewöhnen. (nach die tageszeitung, 08.12.1990, S. 31).

2 gewöhnen an

Strukturbeispiel: jemand gewöhnt etwas an etwas
Im Sinne von: jemand stellt etwas auf etwas ein, anpassen
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprp
Beispiele:
(19) Ein Jugendlicher, der viel Cola trinkt, gewöhnt seinen Körper an einen hohen Koffeinspiegel. (nach die tageszeitung, 26.08.1994, S. 26)
(20) Der Marathon-Läufer muss seine Muskeln an die bevorstehende Belastung gewöhnen. (nach Berliner Zeitung, 26.06.2000, S. 38)
(21) Nach dem langen Sitzen in der Dunkelheit musste sie erst ihre Augen an das Tageslicht gewöhnen.
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp:

      an +Akk
(22) Wichtig ist, die Haut stetig an die Sonnenstrahlen zu gewöhnen. (die tageszeitung, 23.02.1998, S. 8)

     SKprp mit obl. Korrelat daran:

           dass-S:
(23) Der Autofahrer muss seine Augen daran gewöhnen, dass er nachts oft geblendet wird.

           Inf-S mit zu:
(24) Die Menschen müssen ihre Augen daran gewöhnen, das Licht eher als Wohltat denn als Schmerz zu sehen. (die tageszeitung, 22.05.1993, S. 10)

Passivkonstruktionen: Werden-Passiv

werden:
(25) Ideal wäre ein Musiker, der auch selber Alien ist. Oder wenigstens jemand, dessen Denkweise noch nicht daran gewöhnt wurde, was Musik landläufig sein oder eben nicht sein soll. (die tageszeitung, 29.03.2006, S. 13)
sein:
(26) Längst sind die Augen der grünen Spitzenkandidatin an die aggressive Helligkeit gewöhnt. (Die Presse, 05.12.1995; Petrovic und die Gefahren des Radieschens)

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 16.04.2009 15:14.