grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-el (hermeneuteln)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: hermeneuteln
Herkunft: ahd. -alôn, -ilôn, z.B. hamalôn, gebrittilôn.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Verb
Mögliche Basen: Konfixe, die auch Adjektive bilden, z.B. hermeneut- in hermeneutisch.
Beispiele: hermeneuteln, klassizisteln.
Produktivität: wieviel mein Hermeneuteln mit Selbstvergewisserung zu tun hat und wie wenig mit Wissenschaft (ZEIT 23.8.1996: 42), klassizistelnde Rundgiebel (ZEIT 4.4.1997: 52).
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet eine eher negativ konnotierte, nicht ganz ernst zu nehmende Tätigkeit, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Wer hermeneutelt, äußert sich gewollt, aber nicht gekonnt hermeneutisch.

Weiterführender Text:

  - Explizite Verbderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:11.