grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

ent- (entkernen)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: entkernen
Herkunft: ahd. ant-, int- 'gegen'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Verb
Mögliche Basen: Nomina, in der Regel einheimische Konkreta, aber auch Abstrakta (z.B. Ehre, Macht).
Beispiele: entbeinen, entblättern, entehren, enteisen, enteisenen, enthaaren, enthaupten, entkernen, entkleiden, entkorken, entkrampfen, entlausen, entleiben, entmachten, entrinden, entsalzen, entthronen, entvölkern, entwerten, entwurzeln.

Wie bitte? Maikäfer essen? Die putzigen Spielkameraden mit dem drolligen Gesicht? Die klassischen DDT-Opfer? (…) ? Einfach abkochen, entbeinen, entflügeln und dann in die Pfanne hauen? Das kann doch wohl nicht wahr sein!
(Nürnberger Zeitung, 30.05.2007)

Denn bevor die Handschuhmacher mit ihren Scheren klappern können, muss das kot- und blutverschmierte Rohmaterial aus den Schlachthöfen salonfein gemacht werden. Die Gerber salzen die Felle gegen die Verwesung ein, sie entfleischen, entfetten, enthaaren. Chromlaugen schwappen in ihren Kesseln, faulige Gerüche steigen auf.
(Die Zeit, 20.11.2008)

(...) Yukio Mishima, der Autor, der 1970 eine Art symbolischen Militärputsch durchgeführt hatte, sich im Augenblick des vorausgesehenen Scheiterns in Samurai-Manier den Bauch aufschlitzte (Seppuku) und sich dann enthaupten ließ.
(Die Zeit, 25.06.2009)

Anders als die Umzüge von Ost nach West, die den Osten entvölkern, hört man wenig von den Umzügen in umgekehrter Richtung. Und doch gibt es jährlich viele Tausend Westdeutsche, die ihr Glück im Osten suchen, als Studenten im "echt irgendwie aufregenden" Berlin, als Biokäsebauern in Mecklenburg oder als Mittelständler in Sachsen.
(Die Zeit, 12.11.2009)

Produktivität: die konfliktgeschwängerte Luft ward [...] nach Möglichkeit entpestet (BARLACH: 105), meine Sandsteinfreunde [Skulpturen] [...], die teilweise entnasten und entohrten, arm- oder beinamputierten, vom Zahn der Zeit benagten Schönen (DORN: 79).
Bedeutung: Es werden privative Verben gebildet. Das Präfix bezeichnet eine Tätigkeit, bei der das von der Basis Bezeichnete entfernt wird: Wer einen Fisch entgrätet, entfernt die Gräten; wer einen Diktator entmachtet, nimmt ihm die Macht. Enteisenentes Wasser ist Wasser, dem das Eisen entzogen wurde.
Daneben wird auch ein Hinzufügen ausgedrückt: Wer jemanden entlohnt, gibt ihm Lohn.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: be-, z.B. begrenzen.
be-...-ig, z.B. beköstigen.
ent-, z.B. entlohnen.
-ier, z.B. lackieren.
ver-, z.B. vergolden.
Spezialliteratur: Eschenlohr, Stefanie (1999); Schröder, Jochen (1994); Zifonun, Gisela (1973)

Weiterführender Text:

  - Explizite Verbderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.01.2012 16:16.