grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-er (Lyriker)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Fußballer
Affixvarianten: -aner, z.B. Republikaner.
-arier, z.B. Parlamentarier.
-enser, z.B. Cremonenser.
-ianer, z.B. Freudianer.
-iker, z.B. Alkoholiker.
-ler, z.B. Postler.
-ner, z.B. Rentner.
Herkunft: lat. -ari(us), z.B. adversarius.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Maskulinum.
Mögliche Basen: Nomina. Häufig auch geografische Namen.
Beispiele: Abstinenzler, Choleriker, Empiriker, Epiker, Fußballer, Hexer, Hurer, Kirchianer, Kölner, Lyriker, Palästinenser, Postler, Puter, Republikaner, Ruheständler, Söldner, Theoretiker, Tibetaner, Urlauber, Wissenschaftler, Witwer.

(...): seine Wutausbrüche, seine affektive Hemmungslosigkeit, seine blinde Unkontrolliertheit. Seine egozentrische Anmaßung, den sozialen Konsens vernünftiger und kompensierter Kommunikation zu brechen. Der Choleriker erweist sich, wenn er senkrecht in die Luft geht, wenn er herunterputzt, wer ihm gerade vor die Flinte kommt, als so kindisch wie tyrannisch.
(Die Zeit, 25.06.2009)

Er ist Empiriker, er hat sich sein Leben lang an Datenreihen orientiert. Er wollte den Markt beobachten, nicht beeinflussen.
(Die Zeit, 09.04.2009)

Der Lyriker Yang Lian musste während der Kulturrevolution 1974–1977 auf dem Land arbeiten. Seit der Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 lebt Yang Lian im Exil, unter anderem in Neuseeland, London und Berlin. Viele seiner Gedichte handeln vom Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens, bei dem mindestens 700 Menschen starben.
(die tageszeitung, 19.02.2009)

Mit dem Auftrag, bewohnbare Planeten zu suchen, ist die Sonde "Kepler" im All unterwegs. Wissenschaftler vermuten, dass vielleicht Dutzende von Planeten entdeckt werden könnten, auf denen Leben möglich wäre. Super!
(Die Südostschweiz, 14.03.2009)

Produktivität: Der Chef der legendenumwobenen "Kanalarbeiter"-Riege, jener schweigenden Mehrheit in der SPD-Fraktion [...] die "Kanaler" (Mannheimer Morgen 11.4.1983: 2), da stecken auch im Benziner noch enorme Reserven (ZEIT 8.9.1995), gewiefter Mickey-Mousianer (TAZ 15.9.1997: 10), ein französischer Sehnsüchtler Ende des 19. Jahrhunderts (Allegra 6/1998: 204).
Bedeutung: Das Suffix bezeichnet überwiegend eine Person, die durch das von der Basis Bezeichnete semantisch näher bestimmt wird: Ein Fußballer ist eine Person, die Fußball spielt; ein Epiker schreibt Epik; ein Kölner wohnt in oder kommt aus Köln, ein Provinzler aus der Provinz. Besonders Derivate mit -ler bezeichnen allgemein Lebewesen und Sachen, die das durch die Basis Bezeichnete haben: Ein Rechtsfloßler ist ein Flossentier, das rechts ausgelegt ist; ein Korbblütler ist eine Pflanze mit korbförmigen Blüten; ein Einbitler (FAZ 1995) ist ein Gerät, das nur ein Bit hat.
Mitunter dient das Suffix der Movierung: Ein Tauber ist eine männliche Taube.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -and, z.B. Doktorand.
-ant, z.B. Fabrikant.
-ar, z.B. Bibliothekar.
-är, z.B. Legionär, Volontär.
-ast, z.B. Gymnasiast.
-at, z.B. Soldat.
-bold, z.B. Witzbold.
-erich, z.B. Enterich, Reklamerich.
-ette, z.B. Chansonette, Kanzlerette.
-eur, z.B. Requisiteur.
-i, z.B. Hirni.
-ier, z.B. Finanzier.
-ikus, z.B. Luftikus.
-in, z.B. Genossin.
-ine, z.B. Dackeline.
-issimo, z.B. Sportissimo.
-issimus, z.B. Gitarrissimus.
-ist, z.B. Karikaturist.
-ling, z.B. Lüstling.
-nik, z.B. Politnik.
-o, z.B. Krawallo.
-rice, z.B. Redaktrice.

Weiterführender Text:

  - Wortbildungsprodukte, die Personen bezeichnen

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 25.05.2011 10:57.