grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

er- (erheitern)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: erheitern
Herkunft: ahd. ur 'aus ... heraus'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Verb
Mögliche Basen: Adjektive, in der Regel einheimische, häufig Einsilber, aber Mehrsilber (z.B. heiter) und Derivate (z.B. mäßig).
Beispiele: erbleichen, erblinden, erdreisten, erfrischen, ergrauen, erheitern, erhellen, erkälten, erklären, erkranken, erkühnen, erlahmen, ermäßigen, ermatten, ermöglichen, ermutigen, erniedrigen, ernüchtern, erröten, erschweren, ertüchtigen, erwärmen, erweichen.

Sie residierten an indischen Adelshöfen: • Asils gehören zu den ältesten Kampfhuhnrassen. Ihr Stammbaum lässt selbst Könige erbleichen – er lässt sich über 3000 Jahre zurückverfolgen. Sie legen sehr wenige cremefarbene Eier.
(Hannoversche Allgemeine, 11.04.2009)

Wenn Hand und Arm schmerzen, liegt der Kauf einer als „ergonomisch“ beworbenen Computermaus nahe. Ergonomische Produkte sollen eine effiziente Arbeit ohne gesundheitliche Schäden ermöglichen.
(Nürnberger Zeitung, 20.01.2009)

Die Bilanz der großen Koalition dürfte die Experten bald ernüchtern: Über Erleichterungen denkt sie nach. Beschlossen werden neue Hürden.
(die tageszeitung, 08.06.2007)

1993 hatte der Forscher prognostiziert, dass zumindest der nördliche Teil des Wilkins-Eisschelfs innerhalb von 30 Jahren verschwinden dürfte, sollte sich die Region weiterhin in hohem Tempo erwärmen: Um mehr als drei Grad Celsius liegen die Durchschnittstemperaturen heute höher als vor 50 Jahren - ein Anstieg, der weltweit nur in Alaska zu finden ist.
(spektrumdirekt, 21.01.2009)

Produktivität: unter einem erkahlten Bäumchen (ZEIT 9.5.1997: 45).
Bedeutung: Das Präfix bezeichnet eine Tätigkeit, die die Eigenschaft herbeiführt, die von der Basis bezeichnet wird: Wer jemanden erheitert, macht ihn heiter; wer erbleicht, wird bleich.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: be-, z.B. betäuben.
be-...-ig, z.B. besänftigen.
ent-, z.B. entfremden.
-ier, z.B. zentralisieren.
-ig, z.B. reinigen.
ver-, z.B. verarmen, versüßen.
zer-, z.B. zerkleinern.
Spezialliteratur: Schröder, Jochen (1994); Zifonun, Gisela (1973)

Weiterführender Text:

  - Explizite Verbderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 12.01.2012 16:28.