grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

ex- (Exmann)

Art des Affixes: Präfix
Aussprache: Exmann
Herkunft: lat. ex 'aus, von'.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Mögliche Basen: Nomina, die Personen mit einem speziellen gesellschaftlichen Status bezeichnen, z.B. Kanzler, Minister, (Ehe)Frau.
Beispiele: Exliebhaber, Exfrau, Exminister, Expräsident.

Bergschuhe, Nähzeug, warme Wäsche, meine 40 Lieblingsbücher, Medikamente für den Notfall – ich bin vorbereitet. Denn sieben Tage können verdammt lang werden. Außerdem habe ich meiner Frau, meiner Exfrau, meiner Fastfrau und meinen diversen Schwiegermüttern die genauen Koordinaten gegeben, wo ich im Zweifelsfall per Hubschrauber zu retten bin.
(Hannoversche Allgemeine, 14.02.2009)

Gericht sieht im Schuhwurf auf Expräsident George W. Bush einen Angriff auf ein ausländisches Staatsoberhaupt. Darauf stehen maximal sogar 15 Jahre Gefängnis.
(die tageszeitung, 13.03.2009)

Bedeutung: Das Präfix bestimmt die Basis semantisch näher; ausgedrückt wird, dass sich eine Person nicht mehr in dem von der Basis bezeichneten gesellschaftlichen Status befindet. Mitunter wird in der Forschungsliteratur hier eine Art Negation angenommen: Ein Expräsident ist kein Präsident mehr.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 25.05.2011 12:54.