grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

-e (Tiefe)

Art des Affixes: Suffix
Aussprache: Tiefe
Herkunft: ahd. -i, z.B. tîefi, mhd. -e, z.B. tiefe.
Wortart des Wortbildungsprodukts: Nomen
Genusfestlegung: Femininum.
Mögliche Basen: Adjektive, vor allem Farbadjektive, Adjektive, die Eigenschaften von Substanzen bezeichnen (z.B. kalt), mitunter auch Adjektive, die soziale Eigenschaften bezeichnen (z.B. streng, treu).
Beispiele: Breite, Dicke, Fläche, Höhe, Kürze, Länge, Röte, Runde, Säure, Schräge, Schwärze, Schwere, Süße, Tiefe, Wärme, Weite, Wunde.

Bei all ihrer schicken Magerkeit strahlte sie eine Haferflocken-Gesundheit aus, eine Seifen- und Zitronen-Reinlichkeit, und auf ihren Wangen lag eine raue Röte.
(Die Zeit, 01.01.2009)

Äthylalkohol in einer wässrigen Lösung, die aus Zucker, Säure und Laktaten besteht – das ist der Wein chemisch betrachtet. Das klingt zugegebenermaßen sehr nüchtern und wenig verführerisch.
(Niederösterreichische Nachrichten, 10.08.2009)

Die Wissenschaftler sind das Salz dieser Welt, die Künstler seine Süße.
(Rhein-Zeitung, 05.09.2009)

Wenn das Wasser sich den Gezeiten folgend vorübergehend zurückgezogen hat, dann liegt an sonnigen Tagen ein silbriger Glanz über dem Schlick. Nur ein paar einzelne Möwen durchbrechen das große Schweigen der maritimen Weite.
(Hannoversche Allgemeine, 26.06.2009)

Produktivität: die Wasserhelle des Korns (Barlach: 171), Ihre Fahrräder, Tarnjacken, vielleicht die Forsche ihrer Jugend überrumpelten die Unteroffiziere (Loest: 77), ein Rosé von fruchtiger, angenehm würziger Herbe (elle bistro 3/1998: 118).
Morphologische Besonderheiten: Suffixe wie -e gelten als "umlauterzwingende Suffixe" (Baeskow 2002, S. 80), z.B. Glätte, Größe, Güte, Höhe, Schwäche.
Bedeutung: Das Suffix macht Adjektive syntaktisch als Nomina nutzbar. Die Derivate bezeichnen wie ihre Basen Eigenschaften: Jemand mit einer Schwäche ist schwach. Daraus entwickeln sich außerdem Bezeichnungen für Konkreta wie Ebene, Fremde: Eine Ebene ist ein ebener Ort.
Komplementäre/konkurrierende Affixe: -anz, z.B. Eleganz.
-enz, z.B. Frequenz.
-esse, z.B. Akkuratesse.
-heit, z.B. Schönheit.
-ie, z.B. Analogie.
-ion, z.B. Abstraktion.
-ität, z.B. Naivität.
-keit, z.B. Heiterkeit.
-nis, z.B. Finsternis.
-sal, z.B. Trübsal.
-schaft, z.B. Bereitschaft.
-tum, z.B. Reichtum.

Weiterführender Text:

  - Explizite Nomenderivate

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 26.04.2011 12:16.