grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

erschrecken I

Aussprache: er'schrecken
Stammformen: erschrickt - erschrak - ist erschrocken
Konjugationsmuster: stark
Generelle Anmerkungen:

Neben den starken Flektionsformen von erschrecken findet man auch schwache Flektionsformen: erschrickt/erschreckt - erschrak/erschreckte - ist erschrocken/[selten] ist erschreckt.

Nicht behandelt wird hier das Reflexivverb erschrecken, sich.

  
1  erschrecken I bei der Wahrnehmung von etwas plötzlich ein Gefühl von Angst und Entsetzen bekommen; einen Schreck bekommen

1 erschrecken I

Strukturbeispiel: jemand/etwas erschrickt bei/vor/über etwas
Im Sinne von: jemand/etwas bekommt bei der Wahrnehmung von etwas plötzlich ein Gefühl von Angst und Entsetzen; einen Schreck bekommen
Satzbauplan:Ksub , (Kprp)
Beispiele:
(1) Wir erschrecken nach wie vor beim Wort Krebs.
(2) Konrad schlug die Tür zu und erschrak über die Wucht des Knalls, der vom Teppichboden zurückgeworfen wurde. (die tageszeitung, 14.12.2000, S. 20)
(3) [indirekte Charakterisierung] Fensterscheiben gingen zu Bruch und die ganze Stadt erschrak bei der gewaltigen Detonation.
(4) In den eigenen Reihen gab es Leute, die vor solcher Kühnheit des Entwurfes erschraken. (Heuss, S. 74)
(5) Als kleiner Bub erschrak er einmal sosehr in der Geisterbahn, daß er einem Geist aus Pappmaché einen Faustschlag versetzte. (Vorarlberger Nachrichten, 02.06.1997, S. A10)
(6) Der Langhaardackel eines Spaziergängers erschreckte so sehr, dass er Herzrhythmusstörungen erlitt. (die tageszeitung, 07.07.2001, S. 25)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kprp:

     bei +Dat/über +Akk/vor +Dat
(7) Alle erschraken bei dem lauten Knall.
(8) "Der FC Porto ist erschreckt über die Stärke der neuen Benfica-Mannschaft". (Frankfurter Rundschau, 20.11.1999, S. 21)
(9) Als er nach einem 24 Stunden dauernden Flug aus seiner Heimat in Deutschland ankam, erschrak er über die bittere Kälte. (Frankfurter Allgemeine, 17.01.1997; Warmer Empfang in der frostigen Pfalz)
(10) Er erschrickt vor den riesenhaften Schatten, die sich bewegen, obwohl da nichts und niemand ist, der sich bewegt. (Frankfurter Allgemeine, 08.09.2001; Gold im Feuer)

      SKprp mit obl. Korrelat darüber/davor:

          dass-S:
(11) Bei unserm Besuch im Krankenhaus sind wir furchtbar darüber erschrocken, dass er so entsetzlich abgemagert ist.

           Inf-S mit zu:
(12) Welcher Politiker müsste nicht zutiefst davor erschrecken, für das Scheitern von Friedensverhandlungen verantwortlich gemacht zu werden?

          w-S:
(13) "Ich bin erschrocken darüber, was Kinder heute nicht mehr dürfen", sagte der Polizist Herbert Paschen. (die tageszeitung, 08.11.2001, S. 22)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

Anmerkungen:

Mit dem SKprp mit dem Korrelat davor wird auf Zukünftiges verwiesen.

Gelegentlich wird eine PräpP [bei +D/in +D/während +Gen] hinzugefügt, mit der auf den situativen Rahmen Bezug genommen werden kann:
(14) Bei Nacht/in der Nacht/während der Nacht erschrickt man über jede Kleinigkeit.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 19.05.2010 16:33.