grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]    [E-VALBU]

einladen

Aussprache: 'einladen
Stammformen:lädt ein - lud ein - hat eingeladen
Konjugationsmuster:stark
Generelle Anmerkungen:

Nicht behandelt wird hier das homonyme Verb einladen i.S.v. 'etwas zum Abtransport in einem Behälter, Fahrzeug o.Ä. unterbringen'.

  
1 einladen jemanden zur Teilnahme an etwas irgendwohin bitten
2 einladenan jemanden das Angebot zu etwas machen
3 einladen zujemanden zu etwas anregen
4 einladenetwas zum Transport irgendwo unterbringen

1 einladen

Strukturbeispiel: jemand lädt jemanden auf/zu etwas irgendwohin ein
Im Sinne von: jemand bittet jemanden zur Teilnahme an etwas irgendwohin
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kprp) , (Kadv)
Beispiele:
(1) Das IOC hat die Sportler der Welt für das Jahr 2000 zur Olympiade nach Sydney eingeladen.
(2) [indirekte Charakterisierung] Darf ich Sie auf einen Whisky an die Bar einladen?
(3) [indirekte Charakterisierung] Ein großes Plakat, das eine Trompete zeigt, lädt die Jazzfreunde zu dem dreitägigen Festival in die Kongresshalle ein.
(4) [indirekte Charakterisierung] Man sollte auch avantgardistische Bühnen zu den diesjährigen Festspielen einladen.
(5) [indirekte Charakterisierung] Darf ich dich auf ein Glas Bier und eine Bratwurst einladen?
(6) Ich möchte dich nämlich morgen Abend nach Wasserburg in ein spezielles Fischrestaurant einladen. (nach Torwegge, S. 49)
(7) Er hat gelegentlich Persönlichkeiten der Zeitgeschichte zu seinen Studenten eingeladen. (Zeit, 04.01.1985, S. 14)
(8) Als der Innensenator seine Frau zum 38. Hochzeitstag am Dienstag ins Konzert zu Claudio Abbado in die Philharmonie einlud, traf er auch Klaus Böger. (nach Berliner Zeitung, 3.1.98, S. 19)
(9) Am Sonnabendnachmittag war jedenfalls die Geburtstagsfeier für Antje, ihre Mutter hatte mich eingeladen. (Schädlich, S. 47)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp:

      auf +Akk/häufig zu +Dat
(10) Ich war überrascht, als er mich auf einen Drink eingeladen hat.
(11) So lud er mehr als 150 Gäste zu einer großen Party in seiner Stammkneipe ein. (die tageszeitung, 11.01.2002, S. 2)

      SKprp mit fak. Korrelat dazu:

          Inf-S mit zu
(12) Er hatte uns dazu eingeladen, nach der Vorstellung im Ratskeller mit ihm ein Glas Wein zu trinken.
(13) Mich hat ein befreundetes Ehepaar eingeladen, zusammen mit meiner Familie in dem Ferienhaus des Ehepaares ein paar Wochen Urlaub zu machen. (nach Mannheimer Morgen, 18.07.1987, S. 20)

Kadv: Ort (direktivisch)

     an +Akk/nach +Dat/in +Akk/zu +Dat: Zielort
(14) Zu ihrer traditionellen Herbstregatta lädt die Mannheimer Rudergesellschaft Rheinau am morgigen Sonntag, 17. Oktober, ab 10 Uhr, ans Becken 21 des Rheinauhafens ein. (Mannheimer Morgen, 16.10.2004, Ressort: Süd)
(15) Wir wurden von unseren Freunden nach Spanien eingeladen.
(16) Gerade an Wochenenden glauben Parteifreunde ihre prominenten Mitglieder aus Bonn zu Tagungen, Vorträgen, Festen und Konferenzen in den Wahlkreis oder an die Basis einladen zu müssen. (nach Mannheimer Morgen, 25.06.1988, S. 3)
(17) Mehrere Kollegen des Amtes redeten mit Tiedge, luden ihn zu sich nach Hause ein. (nach Zeit, 30.08.1985, S. 3)

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden:
(18) Bis Anfang Januar werden nun 500 Talente ausgewählt, die zur Berlinale eingeladen werden. (Berliner Zeitung, 13.11.2003, S. 13) )
sein:
(19) Ihr seid herzlich eingeladen!
Anmerkungen:

Das Kakk kann weggelassen werden, wenn die Einladung an eine nicht spezifizierte Öffentlichkeit gerichtet ist oder wenn aus dem Kontext klar zu entnehmen ist, an welche Personen die Einladung gerichtet wird:
(20) Zu einer zentralen Feier hat der Bezirksvorstand für den 2. März in das kurfürstliche Schloss Mainz eingeladen. (Mannheimer Morgen, 01.02.1986, S. 2)
(21) Am Abend laden Marlies und Iris zu einem Theaterbesuch ein. (die tageszeitung, 01.03.1990, S. 4)

Mit dem Kprp in der Form der PräpP [auf +Akk] wird auf ein Getränk oder eine Speise Bezug genommen, wenn es sich um eine spontane, improvisierte Einladung zum Trinken oder Essen handelt:
(22) Komm, ich lade dich auf ein Glas Wein bei mir zu Hause ein!

Häufig wird mit einer temporalen AdvP oder PräpP [für +Akk/...] auf den Termin des Ereignisses Bezug genommen, zu dem jemand eingeladen wird:
(23) Eine Reise zu den koptischen Christen in Ägypten steht im Mittelpunkt eines Gottesdienstes, zu dem die Charlottenburger Luisenkirche für Sonntag eingeladen hat. (die tageszeitung, 24.04.2001, S. 20)

Beim Sein-Passiv wird häufig mit einer statischen PräpP [bei +Dat] indirekt auf die Wohnung der betreffenden Person Bezug genommen, wohin jemand eingeladen ist:
(24) Am Abend war er bei den Degenhardts eingeladen. (de Groot, S. 31)

Mit als +NP im Akk kann auf die Eigenschaft als Gast Bezug genommen werden:
(25) Nazari war vorige Woche als Gast zum Filmfest Hamburg eingeladen worden und mit einem Visum der iranischen Behörden eingereist. (die tageszeitung, 04.10.2000, S. 21)

Mit als +NP im Akk kann auf die Funktion Bezug genommen werden, in der jemand zur Teilnahme an etwas aufgefordert wird:
(26) Auch wenn Sie mich als Vorsitzenden der Fraktion im Deutschen Bundestag einladen, erleichtert mir dies meine terminliche Disposition nicht. (Mannheimer Morgen, 08.02.1986, S. 2)

Gelegentlich wird mit einladen auf ein reziprokes Verhältnis Bezug genommen. Das Ksub wird dann mit einer NP im Plural, einer Kollektivbezeichnung oder mehreren NPs und das Kakk mit einem reziproken Pronomen [sich [A]/einander] belegt. Zur Verdeutlichung des reziproken Verhältnisses kann gegenseitig hinzugefügt werden:
(27) Karin und ich sind seit unserer Schulzeit befreundet. Wir gehen zusammen aus, fahren gemeinsam in Urlaub, laden uns/einander gegenseitig zum Geburtstag ein.

2 einladen

Strukturbeispiel:jemand lädt jemanden zu etwas ein
Im Sinne von:jemand richtet an jemanden die höfliche Aufforderung, das offizielle Angebot zu etwas; anbieten
Satzbauplan:Ksub , Kakk , Kprp
Beispiele:
(28) Mit einer Handbewegung lud er den Besucher zum Platznehmen ein.
(29) Der Arbeitsminister hat die Opposition zu einer konstruktiveren Diskussion über die Rentenfrage eingeladen.
(30) Die CDU wird hochkarätige Fachleute zu Vorträgen einladen. (nach Mannheimer Morgen, 25.06.1987)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp:

     zu +Dat
(31) Tschechien, Polen und Ungarn wurden von der NATO zum Beitritt eingeladen.
(32) Alle Jugendlichen sind zur Mitarbeit eingeladen. (nach Saarbrücker Zeitung, 06.09.1973, S. 16)

      SKprp mit fak. Korrelat dazu:

          Inf-S mit zu
(33) Wer sich mehr zu interessieren scheint, wird eingeladen, den Bus zu betreten. (Berliner Zeitung, 06.12.2001, S. 20)
(34) Sie will noch nicht in den Knast, obwohl die Staatsanwaltschaft sie dazu eingeladen hat, ihre Haftstrafe sofort anzutreten. (die tageszeitung, 06.01.1993, S. 20)

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden
(35) "Ich zweifle nicht daran, dass beim EU- Gipfeltreffen in Helsinki Bulgarien zu Aufnahmeverhandlungen eingeladen wird", sagte Günter Verheugen, der für die Erweiterung der Europäischen Union zuständige EU-Kommissar. (die tageszeitung, 30.11.1999, S. 8)
sein
(36) Sechs Autoren, geboren in Krefeld, Düsseldorf, Frankfurt am Main usw. sind eingeladen, aus ihren soeben erschienenen Büchern zu lesen. (die tageszeitung, 28.08.1999, S. 29)
Anmerkungen:

Das Kakk kann weggelassen werden, wenn die Einladung an eine nicht spezifizierte Öffentlichkeit gerichtet ist oder wenn aus dem Kontext klar zu entnehmen ist, an welche Personen die Einladung gerichtet wird:
(37) DRK Oberg lädt zur Blutspende ein. (Braunschweiger Zeitung, 10.01.2012)

Das Kprp wird häufig als SK in Form des Inf-S mit zu realisiert.

3 einladen zu

Strukturbeispiel:[geh] etwas lädt jemanden zu etwas ein
Im Sinne von: etwas bietet jemandem die Möglichkeit zu etwas; anregen zu
Satzbauplan:Ksub , (Kakk) , Kprp
Beispiele:
(38) Ein warnungsloses Versenken von Handelsschiffen würde die USA zum Kriege einladen. (Heuss, S. 204)
(39) Im Stadtzentrum gibt es zahlreiche Grünanlagen und Parks, die den ermüdeten Touristen zum Ausruhen einladen.
(40) Diese Beobachtungen laden zu einer Vielzahl von Interpretationen ein. (nach Zeit, 21.02.1986, S. 39)
(41) Es schneit, und der kalte Wind lädt nicht zum Verweilen vor dem Stadion ein. (Die Südostschweiz, 14.02.2012, S. 13)
(42) Auf den Tischen, die zur Kaffeepause einladen, stehen Frühlingsblumen. (Mannheimer Morgen, 11.04.2001; Salesianer-Mission liegt Bastlern am Herzen)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kprp:

     zu +Dat [häufig subst. Inf.]
(43) Selbst eine im Dezember durchgesickerte Untersuchung des Pentagon über Militärgefängnisse in Afghanistan kam zu dem Schluss, dass unpräzise Richtlinien für die Behandlung und Befragung von Häftlingen zu Misshandlungen einlade. (die tageszeitung, 03.03.2005, S. 10)
(44) Denn gerade im Hamburger Umland gibt es große Erdbeerfelder, die auch in den kommenden Wochen wieder zum "Selbstpflücken" einladen. (die tageszeitung, 14.06.2000, S. 24)

      SKprp mit obl. Korrelat dazu

           dass-S
(45) In den Ausstellungsräumen laden zahlreiche Sessel dazu ein, dass man sich entspannt, im Katalog blättert oder nachliest.
(46) Eine äußerst gelungene Hörspielfassung kann das Lese- und Gesprächserlebnis zusätzlich vertiefen. Sie lädt dazu ein, dass Erwachsene und Kinder noch einmal intensiv zuhören. (Die Zeit (Online-Ausgabe), 29.04.2004, S. 8)

           Inf-S mit zu
(47) Die Wohnungen im Getto laden nicht dazu ein, bewohnt zu werden. (Zeit, 20.09.1985, S. 9)

Passivkonstruktionen: kein Passiv möglich

4 einladen

Strukturbeispiel:jemand/etwas lädt etwas irgendwohin ein
Im Sinne von:jemand/etwas bringt etwas zum Transport irgendwo unter
Satzbauplan:Ksub , Kakk , (Kadv)
Beispiele:
(48) Nachdem er alle Einkäufe in den Wagen eingeladen hatte, fuhr er los.
(49) Die Produktpalette reicht von Rohbaumaterialien über Holz und Dämmstoffe bis hin zum Dachdeckerbedarf. Wer alles eingeladen hat, fährt zur Kasse, dort wird der Wagen kontrolliert, die Ware wird gescannt und bezahlt - dann kann die Beute nach Hause transportiert werden. (Mannheimer Morgen, 01.03.2005,; Dämmstoffe statt Burger:
(50) [Valenzreduktion] Dort steht ein Lastwagen, der lädt die Dinge ein und fährt sie weiter zum Supermarkt. (die tageszeitung, 13.11.1999, S. 4)
Belegungsregeln:

Ksub: NP im Nom/ProP im Nom/GWS

Kakk: NP im Akk/ProP im Akk/GWS

Kadv: Ort (direktivisch)

     in +Akk: Zielort
(51) Der Umzugslaster kommt früh. Die letzten Möbelstücke und Tüten werden schnell in den LKW eingeladen.

Passivkonstruktionen: Werden-, Sein-Passiv

werden
(52) Kaum wurden die Koffer in das Auto eingeladen, kletterte er aus dem Wagen und zählte die Gepäckstücke nach. (Berliner Zeitung, 20.11.1999; Heller Geist hinter starrem Blick)
sein
(53) Alles ist ins Auto eingeladen, wir können losfahren.

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 28.05.2013 10:55.