grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

doch

Wortart: Konnektor
Syntaktische Subklasse: nicht vorfeldfähiger Adverbkonnektor
Beispiele: In Wohlstandsgesellschaften werden viele Dickmacher konsumiert, gehören diese doch zu den Köstlichkeiten des Lebens.
Stellung: Mittelfeld: Die Arroganz der Macht des Westens erreichte dabei ihren Höhepunkt. Hat Wolf doch nichts anderes getan als Klaus Kinkel [...]. [Die Zeit, 06.01.1995, S. 3]
Besonderes Format der Konnekte:
Semantische Klasse: kausal
Andere Verwendungen und vergleichbare Formen: Adverbkonnektor (Einzelgänger) doch: Er war selten so beschimpft worden. Doch beleidigt war er nicht.
einstelliges, betontes Satzadverb (affirmativ): "Das kann man immer wieder beobachten eben, dass RTL eben dann eher mit der Katastrophe aufmacht und die politische Nachricht erst an zweiter Stelle bringt, und beim ARD und ZDF wäre es dann doch umgekehrt gewichtet." [Petra Gerster, 1998 in SWR1: Leute]

Weiterführende Texte:

  - Nicht vorfeldfähige Adverbkonnektoren
  - Typ der Abtönungspartikeln

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:11.