grammis 2.0

das grammatische informationssystem des instituts fur deutsche sprache (ids)
Korpusgrammatik Grammatik in
Fragen und Antworten
Systematische
Grammatik
Grammatische
Fachbegriffe
Grammatisches
Wörterbuch
Grammatische
Bibliografie
[A]  [B]  [C]  [D]  [E]  [F]  [G]  [H]  [I]  [J]  [K]  [L]  [M]  [N]  [O]  [P]  [Q]  [R]  [S]  [T]  [U]  [V]  [W]  [X]  [Y]  [Z] 
 

[Impressum] [Datenschutzerklarung]

                                                                           
[Text im Vollbild]

derweil(en)

Wortart: Konnektor
Aussprache: derweil(en)
Syntaktische Subklasse: nicht nacherstfähiger Adverbkonnektor
Beispiele: Auch Rinder sind in diesen Höhen unterwegs, wie deren Angstfladen auf dem Steig beweisen. Derweilen kreisen Dohlen durch die Nebelbänke. [Berliner Zeitung, 10.06.2000, S. 88]
Die Jüngste im Publikum, die zweieinhalbjährige Nicola, [...] hatte allerdings weniger Spaß am Gesang, sie krabbelte derweilen lieber auf dem Parkett des Jakobussaals herum. [Mannheimer Morgen, 11.03.1998, o. S.]
Stellung: Vorfeld: In Heddesheim erwartet die Partnerschaftskommission wieder annähernd zwei Dutzend junge Franzosen [...]. Derweilen packen die Heddesheimer [...] bereits die Koffer für den Besuch in der letzten Augustwoche. [Mannheimer Morgen, 05.08.1998, o. S.]
Mittelfeld: Heraus schiebt sich ein Gebiß mit messerscharfen Zähnen. Das Publikum schließt derweilen erbleichend die Augen. [Mannheimer Morgen, 30.11.1989, o. S.]
Semantische Klasse: temporal
Stilistische Markierung: veraltet
Andere Verwendungen und vergleichbare Formen: Subjunktor derweilen: Derweil(en) die Kinder auf der Wiese spielen, führen die Erwachsenen heftige Streitgespräche.

Weiterführender Text:

  - Nicht nacherstfähige Adverbkonnektoren

© IDS Mannheim. Zuletzt geändert am 29.09.2004 16:11.